Fair Catalogue

Bibermühle – Heribert Tenschert (Booth 15 )
Bibermühle 1 · 8262 Ramsen, Schweiz
Telefon +41 52 742 05 75 · Fax +41 52 742 05 79
E-Mail: mail@antiquariat-bibermuehle.ch · Internet: www. antiquariat-bibermuehle.com

Illuminierte Manuskripte · Schöne und seltene Bücher des 15. bis 20. Jahrhunderts

 


Book of Hours. Horae B. M. V. for the use of Paris. Illuminated manuscript in Latin with a calendar and prayers in French on vellum, written in brown and red textura. Paris, c. 1425: Master of the Munich Golden Legend (Conrad of Toul) and around 1450, maybe as early as 1444: Dunois Master (Jean Haincelin). Twenty large miniatures with three-line ivy leaf initials, decorative bars and full-page ivy leaf borders; all text pages decorated with three-sided borders and decorative bars in the outer margin, some prayers with three- to four-line initials in gold leaf on pink and blue, with tendrils spreading into the left margins. All psalm openings and comparable texts with two-line initials, psalm verses with one-line initials of the same kind. 168 leaves of vellum, two of them of a later date; three 18th century paper flyleaves; the endpapers covered with marbled paper. Bound in quires of eight leaves, irregular is the later double leaf at the beginning, and fol. 3, which was added for the donor, the calendar 1 (12), and the quires 11 (4) and 21 (4). Large-8° (216 × 160 mm; justification: 110 × 72 mm). Ruled in red for 15 lines, calendar for 17. Complete and in pristine condition. Black French morocco binding of the 17th century, spine heavily decorated, covers gilt to a Du Seuil pattern.
Provenance: The manuscript opens on fol. 3 with the impressive image of the book’s owner in prayer before the deity: the miniature depicts a nobleman in armour kneeling at a prie-dieu, accompanied by his coat of arms, with a female figure as crest; her headband carries the heraldic device: „… pour Ly g (…).” The coat of arms showing the Breton ermine on silver with a crowned lion in red (d’hermines au lion de gueules couronné d’or) belongs to La Gabetière near Saint-Brieuc. As Jean-Luc Deuffic could establish in 2014, a certain Guillaume Troussier is mentioned in La Gabetière before Easter 1427 (new style); we know nothing further of him, which is why it is rather Jean Troussier (or Trouxier), maybe Guillaume’s son and himself father to another Guillaume, who is depicted in the opening miniature of the book of hours. Jean was procureur général (general prosecutor) of Upper Brittany, i. e. the French-speaking part of Brittany, and seneschal of Lamballe. According to Deuffic he is documented between 1420 and 1450, more precisely between 1412 and 1444. The earliest known document speaks of a J. Jean Troussier. In 1423 he is mentioned in connection with juridical measures, thereafter until 1444 in documents related to household counting for tax collection purposes. The miniature showing the torments of hell on fol. 167, illuminated by the Dunois Master, has obviously been added after the manuscript was finished. It introduces a penitential prayer written for a woman. It is likely that this addition was made on occasion of the death of Jean Troussier in 1444. The coat of arms and monogram on the double leaf at the beginning were added in the 17th century, probably by the Rosainville or Cursay (Azur, with two burning hearts or, pierced with an arrow, above a crescent of argent; the alliance coat of arms in three parts: Gules with two flies, a rose of gules on or, below a wheel or on azur). Robert de Rosainville’s mark of possession on the first added leaf. Ex-libris of Helmut N. Friedlaender on the front pastedown (auction Christie’s London, 28 November 1990, lot 9). Text and illuminations: fol. 1–2v: Two full-page heraldic miniatures. fol. 3: Single leaf with the Prayer to the Virgin: Salve regina misericordie, vita, dulcedo et spes nostra, written for a man: famulo tuo peccatori (fol. 3v) and introduced with a miniature of Jean Troussier in a surcoat, with his coat of arms, praying to the Pietà. fol. 4: Calendar in French, Golden Number and high feasts in red, Sunday letters and saints’ names in brown, Roman counting in red and blue, Sunday letter A in gold on pink and blue. The calendar follows a Parisian model, the orthography is of regionally shaped character: mahieu and morisce (21 and 22 September). fol. 16: Gospel Readings: Saint John with Saint John on Patmos (fol. 16), Saint Luke with the Evangelist writing, accompanied by the Ox (fol. 17v), Saint Matthew with the Evangelist writing, accompanied by the Angel (fol. 19) and Saint Mark with the Evangelist writing, accompanied by the Lion (fol. 20v), extensive rubrics in black, with one-line decorated initials. fol. 21v: Prayers to the Virgin, written in male form: Obsecro te (fol. 21v), and O intemerata (fol. 25). fol. 29: Office of the Virgin for the use of Paris: Matins with three nocturnes, opening with the Annunciation to the Virgin (fol. 29), Lauds with the Visitation (fol. 51), Prime with the Nativity (fol. 62), Terce with the Annunciation to the Shepherds (fol. 68), Sext with the Adoration of the Magi (fol. 72v), None with the Presentation in the Temple (fol. 76v), Vespers with the Flight to Egypt (fol. 80v), Compline with the Coronation of the Virgin (fol. 87). fol. 92: Penitential Psalms with a Penitent David in Prayer, followed by the Litany (fol. 103v) of Parisian character: Gervase and Protase, Saint Denis of Paris, Germanys, Geneviève, and Opportuna. fol. 109v: Hours of the Holy Cross with the Crucifixion (fol. 109v), and Hours of the Holy Spirit with Pentecost (fol. 113). fol. 116: Office of the Dead, for the use of Paris, with a miniature showing a Burial scene. fol. 159: Prayer to the Virgin: XV joyes, with the Virgin and Child enthroned in an Enclosed Garden, followed by a Prayer to the Lord: VII Requestes with the Last Judgment and the Resurrection of the Dead. fol. 167: added probably after 1444 or around 1450: Prayer for the avoidance of the eternal torments of hell (Oracio ad evitandum eterna supplicia): Deus qui non vis mortem peccatorum, written for a woman: indigne famule tue (fol. 167), illustrated with a miniature showing Demons Tormenting Souls in the Mouth of Hell. fol. 167v end of text. This large and complete book of hours is a mature work of the Master of the Munich Golden Legend, whom we identify with caution as Conrad of Toul, with an additional image by the Dunois Master. It thus contains the work of two artists working in Paris whose miniatures represent the two most important stylistic trends in Parisian manuscript illumination in the second quarter of the 15th century. The textual and decorative elements of this book of hours are of Parisian character, it however received its most important miniature once it came into the possession of the Breton patron and was personalized according to his wishes: Jean Troussier. This added miniature showing the Breton prosecutor and seneschal makes this superb book of hours a fine example of the far-reaching impact of Parisian illumination at the time, and the master’s brilliant and gripping compositions surpass the usual canon of a book of hours. The work of two illuminators bears witness not to a collaborative project but a chronological distance in the history of the manuscript: the splendid miniature of Jean Troussier, Lord of La Gabetière, was created during his lifetime, maybe in the first decade of his long-term service for the dukes of Brittany. By contrast, the Dunois Master illuminated a prayer that was written for Troussier’s widow and must thus have been added several years later: a tumultuous depiction of the torments of hell that highlights the history of Parisian painting in the second quarter of the 15th century. This is a summary of the exhaustive German description of manuscript no. 11 in our catalogue „Paris mon Amour” in two volumes featuring 25 important Parisian Books of Hours from 1380 to 1460, just published.

Price: 880000,- EUR

 

FUCHS, LEONHART De historia stirpium. Basel, Michael Isengrim, 1542 Titel mit Holzschnitt-Druckermarke (auf dem letzten Blatt wiederholt), blattgroßes Holzschnitt-Porträt des Verfassers auf der Titelrückseite, 3 Holzschnitt-Porträts der Künstler am Ende und 512 Pflanzenholzschnitte (davon 508 ganzseitig), durchgehend zeitgenössisch koloriert von Hubert Cailleau (auch: Caillou) in einer reichen Farbpalette mit Weißhöhungen, auf dem vorletzten Blatt von Caillou aquarellierte Schmuckkartusche, darin vom Künstler signiert und datiert 1552. 14 nicht numerierte Blätter, 896 Seiten, 2 nicht numerierte Blätter. Royal-Folio (Blattgröße: 356 × 232 mm). Alter Holzdeckelband, bezogen mit silbergrünem Samt (16./17. Jahrhundert), die Deckel mit zusammen 8 ziselierten und durchbrochenen Messing-Eckbeschlägen, 2 Messingschließen, alter Rotschnitt. In grüner Halbmaroquin-Kassette mit Goldprägung.
Eine Konstellation von hohem Seltenheitswert: Das bedeutendste Werk in der Geschichte der frühen botanischen Buchproduktion, von einem Hofmaler hingebungsvoll ausgemalt, möglicherweise für die Regentin der Niederlande, Maria von Österreich-Ungarn, in makellos schöner Erhaltung. Eine ausführliche Beschreibung senden wir auf Anfrage gerne zu.

Price: 560000,- EUR

 

STUNDENBUCH des Bénigne Serre Horae B.M.V. für den Gebrauch von Rom mit einem Kalender für Langres. Lateinische Handschrift in Schwarz, Gold, Rot und Blau auf Pergament, in Bastarda. Dijon, 1524 datiert: Meister des Bénigne Serre, ein bisher unbekannter Maler aus dem Umfeld der 1520er Werkstatt. Insgesamt 145 Bilder: 26 große Miniaturen in Renaissance-Architektur, oft mit Grotesken, davon zwölf über sechs Zeilen, drei über sieben Zeilen, zehn über acht Zeilen und eine über zwölf Zeilen Text, der unterschiedlich große Initialen zwischen ein und drei Zeilen Höhe hat; zwölf Kalenderseiten mit entsprechender Rahmung und jeweils Monatsbildern im Bas-de-page und Tierkreiszeichen in Medaillons, 43 Randbilder vor Landschaft, Mustergrund oder Gold, 52 bildhafte Motive, teils textbezogen fromm, teils grotesk und antikisch; alle für Text vorbereiteten Seiten, auch die leer gebliebenen, mit drei breiten Goldleisten sowie einem breiten Randstreifen außen, der, wenn nicht mit Bild oder bildhaften Motiven versehen, meist auf Goldgrund Blumen, Tiere und Insekten, teilweise auch Gebrauchsgegenstände zeigt, zuweilen in einer Art didaktischer Präsentation (vgl. Nr. 26), wenige Bordüren monochrom mit Pinselgoldmalereien aus Ranken, Figuren und Schriftzeichen; drei dreizeilige, zu den Psalmenanfängen und gleichwertigen Texten ungezählte zweizeilige Initialen in farbigem Akanthus auf mit Blüten verziertem Goldgrund; Psalmenverse, im Zeilenverlauf, mit einzeiligen blauen oder goldenen Akanthusbuchstaben auf rotem oder blauem Grund; Versalien gelb laviert. 179 Blatt Pergament, Endblätter Pergament; dazu vorn vier, hinten zehn Blätter Papier für das Livre de raison von etwa 1659; Kollationierung unmöglich; offenbar komplett. Zu 22, im Kalender zu 19 Zeilen. Klein-Oktav (145 x 85 mm; Textspiegel: 98 x 47 mm). Vorzüglich und komplett erhalten. Mittelbrauner französischer Kalblederband um 1580 mit reichster Vergoldung im Semé-Stil. Decken und Rücken sind von einem Rautenmuster überzogen, das aus sich schneidenden Fileten und kleinen Spiral- und „Schwertgriff“-Stempeln gebildet wird. Die Schnittstellen der Fileten sind mit Goldpunkten markiert; die so entstehenden kleinen rautenförmigen Felder enthalten jeweils einen zentralen fleur-de-lys-Stempel und je vier stilisierte Lyra-Stempel und Goldpunkte. In der Deckelmitte ist eine rautenförmige Kartusche ausgespart, darin ein ovales Medaillon, leer, umgeben von einem floralen Rollwerk-Rahmen und größeren Lyra- bzw. Blütenstempeln; Stehkantenvergoldung, Goldschnitt. Der prachtvolle, im Dekor überreiche und ungewöhnliche Einband stammt sicher aus einem Pariser Atelier des letzten Viertels des 16. Jahrhunderts. Auffällig ist vor allem der hier vielfach verwendete Goldstempel mit Darstellung einer Bandspirale oder eines Schwertgriffs. Ein ähnlicher, vielleicht identischer Stempel wird beschrieben bei Hobson, French and Italian Collectors and their Bindings (Library John Roland Abbey), S. 63, Abb. 8 und Taf. 29 (heute in der Pierpont Morgan Library, New York, vgl. Nixon Nr. 58). Offenbar in derselben Schrift wie der Text ist auf fol. 33 die Jahreszahl 1524 in blauer Tinte eingetragen, mittig unter die goldene Rubrik zur Matutin des Marien-Offiziums. Begleitet ist diese ohnehin ungewöhnliche Angabe von einer Bordüre, in der sich mehrere Ratten unter einem grünen Zweig zusammenrotten. Die darum gewundene Devise FAIS SONT RAPORS (Gemacht sind die Rapporte), spielt wohl in erster Linie mit dem französischen Wort für Ratte „rat“, die auch sonst in dieser Handschrift immer wieder auftaucht und offenbar in Bezug zum Besteller steht. An zahlreichen Stellen findet sich in der originalen Farbigkeit das Wappen der Familie Serre: Blau, darauf ein Schrägband in Gold mit drei roten Ringen (d’azur à la bande d’argent chargée de trois annelets de gueules: fol. 13, 27, 30v, 73v, 99v, 161v, 169v). Dazu tritt zweimal die Devise „LE. K. ME. TOUCHE“. Ein zweites Wappen zeigt einen Baum in Braun auf Gold (d’or à l’arbre de sinople, fol. 111). Damit läßt sich Bénigne Serre, Seigneur d’Esbarres, Receveur général de Bourgogne und Greffier en chef des Parlaments von Dijon als Auftraggeber zur Zeit der Fertigstellung 1524 definieren. Später sollte der Besitzer unseres Buches zum Präsidenten der Chambre des comptes von Burgund werden. Um 1485 wurde Bénigne Serre als Sohn eines reichen Bürgers von Dijon, André Serre und dessen Ehefrau Jacqueline Macheco geboren. 1491 wurde der Vater in den Adelsstand erhoben; 1507 wird auch Bénigne als im Adelsstand lebend bezeichnet; dieser Umstand verbot keineswegs Kaufmannstätigkeiten, 1513 diente Bénigne Serre mit anderen als Geisel der Stadt, die La Trémoïlle bei der Belagerung durch die Schweizer bis zur Ratifizierung des Friedens stellen mußte. 1515 beginnt seine Karriere in öffentlichen Ämtern mit einem Sekretärsamt in der Kanzlei von Burgund, verbunden mit einer Pension, die ihn für die Geiselhaft entschädigen sollte. Bénigne Serre dürfte Franz I. auf dem Zug gegen Mailand begleitet haben. Nach der Eroberung verheiratete er eine Schwester mit einem burgundischen Beamten dort, Nicolas Girault. Ab 1517 zurück in Dijon erreichte Bénigne Serre die oben schon angegebenen Ämter; er erwirtschaftete, auch mit väterlichem Erbe, ein erhebliches Vermögen. 1522 erwarb er die Seigneurie Esbarres d’Orsans. Zwölf Apostelstatuen in der Kirche von Esbarres gehen auf eine Stiftung von Bénigne Serre zurück; 1541 errichtete er sich in Dijon ein Haus, von dem noch eine Fassade erhalten ist. Von 1528 an verbrachte Bénigne Serre sieben Jahre im Languedoc, vom König mit der offenbar noch lukrativeren Stellung des dortigen Steuereinnehmers betraut; 1535 stieg er auf zum Präsidenten der Chambre de Comptes von Burgund. 1510 hatte Bénigne Serre Claire de Gilley, Tochter des Seigneur d’Aiglepierre, Guillaume de Gilley, eines Bürgers von Salins, geheiratet; ihre Mutter stammte aus der Familie Le Gouz, Schwester des Dekans der Stiftskirche Notre-Dame in Beaune. Claire de Gilleys Wappen zeigte den braunen Baum auf Gold. 1529 verwitwet, heiratete er eine Catherine de Recourt, Witwe des königlichen Ratsherrn Nicolas Rousseau. Eine kurze Krise, in der er in Ungnade gefallen war, überstand er 1543. Nachdem er 1551 verstorben war, lebte seine Witwe bis 1568/69. In der Mitte des 17. Jahrhunderts befand sich das Manuskript im Besitz einer Familie Bretagne, später de Bretagne, die in Dijon Ratsherren am Parlement de Bourgogne stellte: Claude Bretagne, Ratsherr am Parlament von Dijon und dessen Frau Hélène Maillard, François Bretagne und seine Frau Vivande Bernard aus Chalon, Jacques de Bretagne und seine Frau Marguerite Comeau, Antoine-Bernard-Marguerite de Bretagne und seine Frau Marie-Sophie de Campredon bilden vier Generationen, die hier von 1641 bis 1727 überblickt werden können. Ein Eintrag von 1573 hingegen ist leider nicht zuzuordnen; der Übergang von Serre zu Bretagne bleibt im Dunkeln. Eine Umschrift der Eintragungen nach Jules Gauthier kann auf Anfrage geliefert werden. Als Familienvater, der sich selbst nicht nennt, hat François Bretagne um 1659 auf der eingefügten Lage von vier Papierblättern vorn offenbar in einem Zuge ein Livre de raison niedergeschrieben, das von seiner Heirat mit Vivande Bernard in St. Vincent im Oktober 1642 bis zur Totgeburt eines Sohnes am 15. Febrar 1659 geht; darunter, in derselben Hand, aber offenbar zu anderem Zeitpunkt die Erinnerung an ein heftiges Erdbeben am 12. Mai 1682, halb drei Uhr morgens. Das Livre de raison wurde offenbar sorgfältig weitergeführt, meist von derselben Hand, die zu den Kindern Todesdaten, aber auch Erfolge in militärischer Laufbahn vermerkt. Auf dem zweiten Blatt der hinten eingefügten Lage Papier beginnt ein entsprechendes Livre de raison, das auch mit dem Hochzeitsdatum von Jacques de Bretagne (gest. 16. 2. 1726) einsetzt, der am 11. Juni 1704 in Notre Dame de Dijon eine Marguerite Comeau heiratete und, wie die Auswahl der Paten zeigt, enge Verbindungen zu den Persönlichkeiten des Parlaments von Burgund hatte. Dieses Livre de raison ist fortlaufend mit wechselnden Tintenstärken und Schwankungen des Duktus geführt worden; dieselbe Hand findet sich auch bei den nachträglichen Angaben im vorderen Teil. Jules Gauthier stellte das Buch in der Sitzung der Commission des Antiquités de la Côte d’Or vom 16. Mai 1905 vor; dessen Sohn Léon Gauthier von den Archives Nationales ließ den Text unverändert im XV. Band der Mémoires dieser Kommission 1906/10 veröffentlichen. Madame Saverot, die der Stadtbibliothek von Dijon 26 Handschriften geschenkt hat, machte den Autor auf das Buch aufmerksam; weil es wohl der wertvollste Buchbesitz der Saverots war, ist es nicht in die Stiftung an die Stadtbibliothek eingegangen.
Das Stundenbuch des Bénigne Serre in Dijon von 1524, mit 145 Bildern: ein seit 1905 verschollener Kodex. Ein ungemein bilderreiches Stundenbuch für den Gebrauch im nördlichen Burgund, im Jahre 1524 geschaffen für Bénigne Serre, einen hohen königlichen Beamten in Burgund, in hohen Ehren noch im 17. und 18. Jahrhundert gehalten, mit perfekt erhaltenem Prachteinband: In den Bildern von einer erstaunlichen Vielfalt, die französische Buchtradition ebenso nutzt wie die aus Italien nach Frankreich gelangten künstlerischen Neuerungen. Von hoher ästhetischer Qualität und phantasievollem Zauber.

Price: 680000,- EUR

 

 

  Antiquariat Norbert Haas Hans-Martin Schmitz H. W. Fichter Kunsthandel Antiquariat Aix-la-Chapelle Antiquariat Nikolaus Struck Reiss & Sohn Antiquariat Klittich-Pfankuch GmbH & Co. Mayfair Rare Books & Manuscripts Ltd MC Rare Books B.V. Giuseppe Solmi Studio Bibliografico Tusculum Rare Books Ltd. Matthäus Truppe Ulrike Grießmayr Antiquariat H. Carlsen Hans Lindner Antiquariat Seidel & Richter Antiquariat J. J. Heckenhauer e. K. Antiquariat Winfried Geisenheyner Daniela Kromp Antiquariat Franz Siegle GmbH Bibermühle – Heribert Tenschert Antiquariat Schmidt & Günther Antiquariat am Moritzberg Antiquariat Knöll Antiquariat Günter Linke C.G. Boerner GmbH Antiquariat Hanno Schreyer Antiquariat Reinhold Berg eK Eberhard Köstler Autographen & Bücher oHG Antiquariat Meinhard Knigge Fons Blavus Antiquariat Winfried Kuhn Rare Books Antiquariat Dieter Zipprich Müller & Gräff Antiquariat Sabine Keune Antiquariat Thomas Hatry Hellmut Schumann Antiquariat Banzhaf Antiquariat Christian Strobel Antiquariat Hohmann Antiquariat Haufe & Lutz Antiquariat Peter Kiefer Engel & Co. GmbH Antiquariat Peter Fritzen Antiquariaat Die Schmiede Tresor am Römer Penka Rare Books Herbert Blank Johannes Müller Robert Frew Ltd. Antiquariat F. Neidhardt Antiquariat Inge Utzt  Antiquariat Dr. Paul Kainbacher Antiquariat Rainer Schlicht Günther Trauzettel Hannspeter Kunz Sokol Books Ltd. Kunstkabinett Strehler J. A. Stargardt Kunkel Fine Art Antiquariaat Forum BV August Laube Galerie Valentien Antiquariat J. Voerster Galerie Vömel GmbH

Renew search

Please note the terms of sale.




 

Verband Deutscher Antiquare e. V.

Verband Deutscher Antiquare e.V.

Committee's office: Norbert Munsch
Seeblick 1, 56459 Elbingen
Fon +49 (0)6435 909147
Fax +49 (0)6435 909148
E-mail buch[at]antiquare[dot]de