Messekatalog

Galerie Valentien (Stand 69 )
Gellertstraße 6 · 70184 Stuttgart
Telefon +49 (0)711 24 62 42 · Fax:+49 (0)711 24 62 41
E-Mail: info@galerie-valentien.de · Internet: www.galerie-valentien.de

Kunst des 20. Jahrhunderts · Gemälde · Graphik · Illustrierte Bücher

 


Ernst, Max. Tapis volant (Fliegender Teppich), 1968. Frottage und Farbkreide auf Papier auf Karton aufgezogen, 18 x 13,5 cm, signiert und bezeichnet „Tapis volant“.
Spies/Metken 4459. Ausstellung: M. E., Déchets d’atelier, lueurs de génie, Vence, Gal. Chave, 1968. Vielleicht eine Vorahnung der Mondlandung im Folgejahr …? – Siehe Abbildung.

Preis: 12000,- EUR

 

Ernst, Max. Endlose Spiele bereiten sich vor, 1972. Serigraphie in Silber auf blauem Karton nach einer Collage von 1943, 49,8 x 36,5 cm, rechts unten signiert und auf 96 nummeriert.
Spies/Leppien A 40 A (von D). Während der Olympiade 1972 in München sollte unter August Everding in den Münchner Kammerspielen ein Kulturprogramm stattfinden. Man entschied sich für eine Multimedia-Show nach Werken von Max Ernst. Dazu schuf der Künstler das vorliegende Blatt, das in unsigniertem Fortdruck als Plakat diente. – Siehe Abbildung.

Preis: 1400,- EUR

 

Ernst, Max. Ohne Titel, 1974. Farbige Frottage auf Papier auf Karton aufgezogen, 33,7 x 25 cm, rechts unten signiert. Illustrationsvorlage für das Mappenwerk „Festin“ (Das Festessen). 12 Lithographien zu Gedichten von Pierre Hebey (Vence 1974). Noch nicht bei Spies/Metken.
Vgl. Spies/Leppien 248 I mit der Abbildung der nach der Frottage entstandenen Lithographie. Literatur: Jürgen Pech, Max Ernst, Begleitbuch der Max Ernst-Ausstellung in Okazaki und Wakayama, Japan. Okazaki 2001, mit ganzseitiger Abbildung. – Siehe Abbildung.

Preis: 24000,- EUR

 

Ernst, Max. Journal d’un astronaute millénaire, 1969. Farbige Lithographie, 21 x 24,5 cm, monogrammiert und auf 55 nummeriert. Spies/Leppien 131 I A (von C).
Als Frontispiz für das gleichnamige Buch erschienen, das Max Ernst im Jahr der ersten Mondlandung vorgelegt hat (bei A. Jolas, Paris 1969). – Siehe Abbildung.

Preis: 3200,- EUR

 

Ernst, Max – Kleist, Brentano, Arnim. Caspar David Friedrich, Seelandschaft mit Kapuziner. Paysage marin avec un Capucin. Illustré et traduit de l’allemand par Max Ernst. Mit einem Nachwort von Werner Spies. Zürich, Edition Hans Bolliger, 1972, 33 S. mit 6 Abb. nach Collagen sowie einer Original Lithographie von Max Ernst. 33 x 26 cm. Orig.-Brosch.
Spies/Leppien 219/I. Auflage 500 nummerierte Exemplare. Der deutsche Originaltext von Max Ernst ins Französische übersetzt. Das Gemälde „Caspar David Friedrich, Seelandschaft mit Kapuziner“ (1809), vom preußischen Kronprinzen angekauft (1810), veranlasste Clemens Brentano und Achim von Arnim zu einem Gemeinschaftstext, der von Heinrich von Kleist in Überarbeitung in seinen „Berliner Abendblättern“ publiziert wurde. Eine surreal anmutende Textcollage, prädestiniert, von Max Ernst aufgegriffen zu werden. Ein kleines Meisterwerk bibliophiler Buchkunst. Bestens erhalten.

Preis: 450,- EUR

 

Ernst, Max. Paysagiste III, 1966, Collage, Öl, Bistertinte und Farbstift auf verschiedenen Papieren, auf Karton aufgezogen, 36 x 19 cm, rechts unten signiert, links unten bezeichnet „Paysagiste“.
Spies/Metken 4179. Schönes Beispiel einer der typischen „Loplop présente“-Collagen: schlankes Hochformat mit der unterlegten Gliederung in Kopf-Tafel-Füße als Rahmen für das phantasiereiche Bild-Inventar des Künstlers. – Siehe Abbildung.

Preis: 55000,- EUR

 

Ernst, Max – Spies, Werner. Lewis Carolls Wunderhorn. Auswahl von Texten durch Max Ernst und Werner Spies, mit 36 Originalfarblithographien von Max Ernst. Stuttgart, Manus Presse, 1970, 33,5 x 25,3 cm, 78 S., Leinwand-Einband in Kartonschuber.
Spies/Leppien 135 F, Auflage 1000 Exemplare. Die Texte teils in Englisch bzw. von Max Ernst und Christian Enzensberger ins Deutsche übertragen („Bruder und Schwester“ und „Aberwitz und Fünf-Uhr-Tee“). Reich ausgestattetes Buchkunstwerk. Verlagsfrisch.

Preis: 650,- EUR

 

Max Ernst Paysagiste II, 1966
Collage, Frottage, Gouache und Farbstift auf verschiedenen Papieren auf Karton aufgezogen, re. u. signiert und li. u. bezeichnet: „Paysagiste“, lt. WVZ 40,6 x 25,4 cm, tatsächlich 35,5 x 17,8 cm Spies/Metken 4178

Preis: 55000,- EUR

 

Max Ernst Alexanderschlacht, 1966
Frottage und Farbkreide auf Paiper auf Karton aufgezogen, re. u. signiert und li. u. bezeichnet „Die Alexander-Schlacht“, „1966“, 45,9 x 33,8 cm Spies/Metken 4200 Ausstellungen: Max Ernst, Farbige Zeichnungen, Frottagen und Graphik, Mülheim an der Ruhr, Städtisches Museum,1969, Kat. Nr. 10. Max Ernst, Frottagen und Collagen, Krefeld, Krefelder Kunstverein,1972, Kat. Nr. 85. Literatur: Werner Spies, Die Rückkehr der Schönen Gärtnerin, Max Ernst 1950-1970, Köln, Dumont, 1971, Seite 55 ganzseitige Abbildung. Provenienz: Galerie Alexandre Jolas, Paris.

Preis: 55000,- EUR

 

Max Ernst Forêt, 1935
Öl und Gouache auf Papier, re. u. signiert und li. u. bezeichnet: „à Kalivoda“ und „22.VIII. 35“, 22,5 x 30,7 cm Spies/Metken 2167 Max Ernst war verschiedentlich Gast auf Schloss „La Sarraz“ bei Lausanne. Dort führte Mme Hélène de Mandrat avantgardistische Künstler und Literaten zusammen und veranstaltete Sommer-Ausstellungen. Laut mündlichem Bericht, der in der Widmung genannten Vorbesitzerin, Frau Kalivoda aus Prag, erhielt sie damals das Bild als Geschenk von Max Ernst. Möglicherweise fand auch ein Tausch statt, wie wir es von anderen „La Sarraz“ Besuchern kennen (Baumeister-Gleizes). Ausstellungen: Gruppenausstellung im Chateau de la Sarraz (Schweiz), La Maison des Artistes, August 1935 Gruppenausstellung, Landschaft - Positionen im 19. und 20. Jahrhundert, Museum und Galerie im Prediger, Schwäbisch Gmünd, 1999, Katalog Seite 12, Abbildung Nr. 9 Max Ernst lässt grüßen, Peter Schamoni begegnet Max Ernst, Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, Münster 2009/2010, Katalog Seite 40 mit Abbildung Gruppenausstellung, La Cime du rêve, Les surréalistes et Victor Hugo, Maison de Victor Hugo, Paris, 2013, Kat. Seite 55 mit Abbildung Gruppenausstellung, Unerwartet, die Kunst des Zufalls, Kunstmuseum Stuttgart 2016/2017, Katalog Seite 69, mit Abbildung Literatur: Eva Petrvá, Max Ernst, Prag 1965, Kat. Nr. 43

Preis: 185000,- EUR

 

 

  Antiquariat Nikolaus Struck Antiquariaat Schierenberg H. W. Fichter Kunsthandel Hans-Martin Schmitz Hans Lindner Antiquariat Seidel & Richter Antiquariat J. J. Heckenhauer e. K. EOS Buchantiquariat Benz Antiquariat Burgverlag Antiquariat Franz Siegle GmbH Bibermühle – Heribert Tenschert Antiquariat Schmidt & Günther Antiquariat am Moritzberg Antiquariat Turszynski Antiquariat Knöll Antiquariat Günter Linke C.G. Boerner GmbH Antiquariat Hanno Schreyer Eckard Düwal Antiquariat Klittich-Pfankuch GmbH & Co. Reiss & Sohn Antiquariat Norbert Haas Antiquariat H. Carlsen Matthäus Truppe Peter Bichsel Fine Books Vorführungen II - Das Restaurieren alter Bücher Tusculum Rare Books Ltd. Giuseppe Solmi Studio Bibliografico MC Rare Books B.V. Antiquariat Schaper Eberhard Köstler Autographen & Bücher oHG Fons Blavus Antiquariat Winfried Kuhn Rare Books Antiquariat Dieter Zipprich Müller & Gräff Antiquariat Sabine Keune Vorführungen I - Die Kunst handgefertigter Buntpapiere Hellmut Schumann Antiquariat Banzhaf Antiquariat Christian Strobel Antiquariat Haufe & Lutz Antiquariat Peter Kiefer Engel & Co. GmbH Antiquariat Peter Fritzen Antiquariaat Die Schmiede Tresor am Römer J. A. Stargardt Herbert Blank Johannes Müller Robert Frew Ltd. Antiquariat F. Neidhardt Antiquariat Inge Utzt Antiquariat Kainbacher Antiquariat Rainer Schlicht Günther Trauzettel Hannspeter Kunz Antiquariat Manfred Nosbüsch Kunstkabinett Strehler Bibliopathos Stuttgarter Antiquariat Antiquariaat Junk Antiquariaat Forum BV August Laube Galerie Valentien Antiquariat J. Voerster Galerie Vömel GmbH Antiquariat Thomas Hatry Antiquariat Winfried Geisenheyner Antiquariat Aix-la-Chapelle Antiquariat Elvira Tasbach Antiquariat Hohmann Mayfair Rare Books & Manuscripts Ltd Antiquariat Meinhard Knigge

Erneut suchen

Bitte beachten Sie die Verkaufsbedingungen.




 

Verband Deutscher Antiquare e. V.

Verband Deutscher Antiquare e.V.

Geschäftsstelle: Norbert Munsch
Seeblick 1, 56459 Elbingen
Fon +49 (0)6435 909147
Fax +49 (0)6435 909148
E-Mail buch[at]antiquare[dot]de

hf