Messekatalog

Antiquariat Nikolaus Struck (Stand 6 )
Inhaber: Antiquariat Clemens Paulusch GmbH
Spandauer Straße 29 · 10178 Berlin · Telefon +49 (0)30 242 72 61 · Fax +49 (0)30 242 40 65
E-Mail: info@antiquariat-struck.de · Internet: www.antiquariat-struck.de

Alte Stadtansichten · Landkarten · Dekorative Graphik · Berufsdarstellungen · Atlanten · Ansichtenwerke · Landes- und Ortsgeschichte · Reisen

 


Potsdam. TA., Palais Barberini, „Vorstellung der West=Seite der Brauer Strasse in Potsdam.“, Kupferstich n. u. v. A. L. Krüger, dat. 1779, 24 x 42,5 cm.
Nicht bei Berndt, Märkische Ansichten; Drescher/Kroll Nr. 114 (u. Abb. 52); eine der wenigen – wenn nicht die einzige – gedruckte Ansicht des Palais Barberini, hier vorliegend mit hs. Nummer 13 oben rechts. Zu A. L. Krüger (1743–1822): er war in Potsdam vor allem als Architekt, als Mitarbeiter von Gontard und Langhans, tätig, aber auch als Zeichenlehrer von König Friedrich Wilhelm III.

Preis: 1400,- EUR

 

Schwaben. Kst.-Karte, in 57 Blatt (1 Übersichtsblatt und 56 Kartenblätter) n. J. C. Hurter v. Hans Georg Bodenehr, „Typus Sueviae In Seqq. LVI. Tabulas Divisae = Anweysung über nachfolgende 56 Tabellen Schwabens. Provinciarum Sueviae Geogr. Descriptio.“, dat. 1679, zus. 112 x 92 cm.
Seltene Ausgabe der Karte nach Johann Christoph Hurter. Bei Hans (oder Johann) Georg Bodenehr – dem Vater des bekannteren Gabriel Bodenehr – erschien zeitgleich eine weit häufigere Karte Schwabens in 28 Blatt „Geographica provinciarum Sveviae descriptio. Schwaben in XXVIII übereintreffenden Tabellen vorgestellet.“ (VD 17, 32:679784C). Bodenehr hat für diese Ausgabe zweifelsfrei dieselben Kupferplatten benutzt, lediglich das Übersichtsblatt ist neu gestochen und das Register („Allgemeines Register Aller deren Laender, Staedte, Marckflecken, Clöster, Päss, Schlöss- Dörff- und Weyler … Welche in vorstehenden LVI. Tabellen Von Schwaben Enthalten und benamset werden.“, 32 Bll.) neu gedruckt. Die Karte reicht von Worms im Norden bis Vaduz im Süden, von Kaiserslautern im Westen bis Augsburg im Osten. Einige alte Wurmgänge hinterlegt, modern aufgebunden in Ganzpergament. Wenige Karten mit laienhaftem Grenzkolorit.

Preis: 1400,- EUR

 

Bonn. Stadtplan, „Situations=Plan der neu erbauten von seiner Königlichen Hoheit dem Prinz Wilhelm von Preussen Sohn Seiner Majestät am 9ten September 1830 besichtigten und nach Höchstdessen Namen benannten Strasse und des daran schiessenden öffentlichen Platzes zu Bonn.“, aquarell. Federzeichnung v. Greuel, dat. 1830, 38 x 53 cm.
Mit großer Genauigkeit ausgeführter Plan der Umgebung des Wilhelmplatzes und der Wilhelmstraße zwischen der Kölnstraße, der heutigen Breite Str. (ehemals Alte Heer-Strasse), sowie dem Sterntor. Oben links und rechts gezeichnete Ansichten: links „Das Anatomische Theater und Universitäts-Gebäude zu Bonn welche seine königliche Hoheit gleichfalls in Augenschein nahmen“, 1832 als Kupferstich in B. Hundeshagen: „Die Stadt und Universität Bonn am Rhein“ veröffentlicht, rechts „Perspectivische Ansicht des Wilhelms-Platzes zu Bonn welchen seine Königliche Hoheit gleichfalls in Augenschein nahmen.“ Eingetragen sind nicht nur die Strassen und Plätze sondern auch die Häuser und ihre Besitzer, so z. B. Wohnhaus des Banquier Mertens (Joseph Ludwig Mertens 1782–1842 und Sibylle Mertens-Schaaffhausen 1797–1857), Besitzung des Professors Makeldei (Ferdinand Mackeldey 1784–1834). Ein einzigartiges Dokument für die Bonner Stadtgeschichte. Alt auf Leinwand montiert, verso Montagereste.

Preis: 1800,- EUR

 

Weltkarte (World). Litho.-Karte, in 8 Blatt v. E. Winckelmann n. G. A. St. Dewald b. C. H. Beck in Nördlingen, „Die östliche und westliche Halbkugel der Erde. Mit vielen Abbildungen aus der mathematischen und physischen Geographie.“, mit altem Grenzkolorit, dat. 1851, je 96 cm im Rund.
Seltene und ungewöhnlich großformatige Weltkarte in 2 Hemisphären (je knapp 1 Meter in der Diagonale!) jeweils von 4 Steinen gedruckt. Die Karten erschienen bis 1873 in mind. 4 Ausgaben gemeinsam mit der Broschüre „Das Wissenswürdigste aus der allgemeinen Geographie und von den 5 Erdtheilen“ v. G. A. St. Dewald (hier in einer späteren Ausgabe als Ausdruck beiliegend). Mit originaler Halbleinwand-Mappe, in Summe sehr gut erhalten.

Preis: 2200,- EUR

 

Karlsruhe. GA aus halber Vogelschau von Norden, „Prospect Hoch-Fürstlich Baaden-Durlachischer Residenz-Schloß und Statt Carls-Ruh. – Vue et Perspective …“, Kupferstich v. Joh. Matthias Steidlin n. Christian Thran, dat. 1739, 55,5 x 51,5 cm.
Schefold 27288. Extrem seltenes, zugleich sehr dekoratives Blatt auf Seide gedruckt. Oben mittig der Titel auf flatterndem Band in deutscher und franz. Sprache und einem Portrait v. Karl-Wilhelm, Markgraf von Baden-Durlach. Am linken Rand eine Windrose. Unter der Ansicht Erklärungen in Deutsch und Französisch zu den Gebäuden.

Preis: 2750,- EUR

 

Hechingen (Umgebung). Kst.-Karte, v. u. n. M. R. Freusberg, „Hohenzollern Hechingische Forst-Carte welche Occasione derer in solchem Territorio A°. 1733. enstandene(n) Unruhe.“, dat. 1733, 72 x 65 cm.
Tooley’s Dictionary of Mapmakers, S. 226. Marquard Rudolf von Freusberg war württembergischer Kartograph und Ingenieur. Am rechten Rand mit großer Titelkartusche, unten rechts Ansicht des Berges und der Burg Hohenzollern, unten links große Kartusche mit Erklärungen, Legende und Maßstab. Die in etwa nach Nordost orientierte Karte reicht von Tübingen und Rottenburg am Neckar im Norden bis Hettingen und Veringenstadt im Süden, von Balingen im Westen bis Trochtelfingen im Osten. Viele Städte u. Dörfer als kleine Vogelschauansichten dargestellt. Unten rechts als Stempel und Trockenstempel wohl das Wappen von M. R. von Freusberg. Die sehr dekorative Karte ist von großer Seltenheit und hier vorliegend in sehr gutem Zustand.

Preis: 3000,- EUR

 

Langsdorff, G. H. v. Bemerkungen auf einer Reise um die Welt in den Jahren 1803–1807. 2 Bde., Frankfurt, Wilmans, 1812, gest. Frontisp. (Portrait Langsdorff), 14 nn. Bll., 303 SS., 1 nn. Bll. u. 27 (1 doppelblattgross) Kst.-Tafeln u. 1 Musikbeilage; 335 SS., gestochenes Portrait v. Krusenstern, 1 nn. Blatt u. 16 Kst.-Tafeln, 4° (26 x 22 cm). Halblederbände der Zeit mit Rückenschild und Rückenvergoldung (berieben und bestossen).
Sabin 38895; Howes L81, Muller, I, 3311; Borba de Moraes I,388. – Erste Ausgabe dieser berühmten Reisebeschreibung. – Bd. 1 schildert Langsdorffs Eindrücke als Teilnehmer der russ. Weltumseglung unter Krusenstern. Von diesem trennte er sich in Kamtschatka, um selbständig das damals noch russ. Alaska und Kalifornien zu bereisen. Seine Berichte hierüber gehören zu den frühesten und besten wissenschaftlichen Quellen über dieses Gebiet. Ein großer Teil des 1. Bandes ist auch dem Aufenthalt in Japan gewidmet (SS. 197 bis ca. 295 mit mehreren Kst.-Tafeln dazu). – Der 2. Teil führt dann nach Amerika, wichtigster Teil ist die Beschreibung von Kalifornien (u. a. mit der 1. Ansicht v. San Francisco, die oft fehlt). – Die Kupferstiche haben alle ein beschreibendes Textblatt und sind meist sauber und gut erhalten.

Preis: 3200,- EUR

 

Hessen – Darmstadt – Tacke, Johann. Vita post Vitam. Darmstadt, Christoph Abel, 1662, 56 Bll. mit Kupferstichen, 4°, Hprgt.-Bd. um 1900 (ber., besch. u. best.).
Leichenpredigt für Georg II. von Hessen-Darmstadt (1605–1661). – 56-seitige Folge von Kupferstichen von Johann Schweizer und Adriaen Haelwegh, zum Teil nach Vorlagen von Salomon Duartes aus dem Jahr 1662. Der Text von Johann Tacke. – Teil des umfangreichen Sepulkralwerkes „Vita post Vitam“, das die Darmstädter Linie der hessischen Landgrafen nach dem Ableben Georg II. zu Ehren verstorbener Vorfahren herausgab. – Die Predigt enthält 20 teils doppelseitige Tafeln mit Bildmotiven (Porträts früherer Herrscher der Darmstädter Linie sowie der Familie Georgs II. und Szenen vom Begräbnis und der Leichenfeier; weiterhin 25 schmuckreich gefasste Textseiten in lateinischer Sprache mit Lobliedern auf die Regentschaft, verfasst von Dr. Johann Tacke (Leibarzt der Herrscherfamilie), sowie je eine doppelseitige Darstellung des kompletten Leichenzuges und des Stammbaumes der Darmstädter Linie der hessischen Landgrafen bis Georg II. – Die ursprünglich wohl Großfolio-Blätter auf Quartformat beschnitten, liegen durchgängig in sehr guten Abdrucken vor. – Vgl. Margret Lemberg, „Fürstliche Funeralwerke als Medien dynastischer Auseinandersetzungen“. In: Leben in Leichenpredigten 05. 2010, hrsg. von der Forschungsstelle für Personalschriften, Marburg (Online-Ausgabe).

Preis: 3500,- EUR

 

Vogesen – Eisenbahn: Strassburg-Basel. Panorama des Vosges et du chemin de fer de Strasbourg à Bâle. (Panorama der Vogesen und der Eisenbahn von Straßburg nach Basel). Straßburg, E. Simon fils 1841, Titel und 14 lose altgouachierte Lithographien von und nach E. Simon & Th. Müller.
Nicht bei Metzeltin. Herrliche, fast in Gouachenkolorit ausgeführte farbfrische Panoramen auf den vollen, ungefalteten Bögen (30,5 x 89,7 cm). Gezeigt wird die Eisenbahnstrecke von Straßburg nach Basel mit den an ihr liegenden Ortschaften wie Ribeauville, Ruffach, Bollwiller, Mühlhausen und Basel, jedes Panorama dabei ober- und unterhalb der Darstellung mit zahlreichen topographischen Bezeichnungen. – Minimal fleckig im breiten Rand, insgesamt sauber und sehr gut erhalten. Auf allen Blättern sind fahrende Züge dargestellt. – Vorhanden sind: 1. Strasbourg & vue générale des Vosges de Saverne à Schlestadt – 2. Partie de Gierbaden à Barr & Andlan prise a Benfeld – 3. Partie de Barre et Dambach, prise à Kogenheim – 4. Partie de Dambach à Kientzheim prise du Giesen près Schlestadt – 5. Partie de Kintzheim à Ribeauville – 6. Partie de Ribeauville à Bennwhyr – 7. Partie de Bennwhyre au Logelbach près Colmar – 8. Partie de Colmar à Voeglingshoffen – 9. Partie de Voeglingshoffen à Roufach – 10. Partie de Rouffach à Issenheim, près Guebwiller – 11. Partie d’Issenheim à Cernayprise à Bollwiller – 12. Partie de Cernai à Thann – 13. Mulhouse & vue générale de Vosge, de Thann à Schlestadt – 14. Bâle. – Als besonderes Blatt ist wohl der Blick auf Basel mit mittlerer Rheinbrücke und dem rechtsrheinischen Kleinbasel anzusehen. Das beigefügte Titelblatt in schwarz/weiß mit randlichen Mängeln (27 x 42,4 cm); es zeigt die Eisenbahnbrücke mit Zug am Valée de St. Marie. So komplett und als altkolorierte Blätter sehr selten.

Preis: 4500,- EUR

 

Australien (Australia) und Pazifik (Pacific). Kst.-Karte, b. J. G. Klinger und J. W. Müller in Nürnberg, „Australien oder Südindien“ sowie 4 Trachtendarstellungen, mit altem Kolorit, nach 1802, je 8,7 x 10 cm.
Stauss, Frühe Spielwelten: Zur Belehrung und Unterhaltung, S. 360–365. Buijnsters, Papertoys, S. 137/8. Aus dem seltenen Spiel „Reisen in die V Erdtheile. Beschreibung verschiedener merkwürdiger Völkerschaften in den fünf Welttheilen: nebst Abbildung ihrer Nationaltrachten“, ab 1802 in deutscher und französischer Sprache von Johann Georg Klinger und Johann Wolfgang Müller in Nürnberg herausgegeben. Das Spiel bestand ursprünglich aus 5 Pappschubern zu den 5 Kontinenten mit je einer Karte und 4–10 Trachtendarstellungen, einer Weltkarte, einer umfangreichen Beschreibung und einem Spielbrett. Hier vorliegend Australien mit einer Kontinentkarte und allen Trachtenblättern 1–4. Alle Blätter zeitgenössisch auf Karton montiert, im Pappschuber der Zeit (dieser in gutem Zustand).

Preis: 850,- EUR

 

Erdteile (Continents). 5 Blatt, „Tableau des principaux peuples de …“ 1) l’Afrique 2) l’Amerique 3) l’Asie 4) l’Europe und 5) „Tableau des decouvertes du Cap. Cook, & de la Perouse“, kol. Aquatinten v. Phelipeau (1), Malbeste (2) und Mixelle (2) n. Jacques Grasset de Saint Sauveur, dat. 1798, je 31,5 x 43,5 (3x) bzw. 41 x 61,5 (2x) cm.
Sehr selten, als kompletter Satz nahezu unauffindbar. Jacques Grasset de Saint Sauveur (1757–1810) war ein franz. Diplomat, Literat, Publizist und Zeichner. Er gab zahlr. Bücher mit Trachtendarstellungen heraus. Auf den vorliegenden Blättern zeigt er Trachten und Kostüme der jeweiligen Kontinente. Die Blätter Afrika, Amerika und Südsee mit jeweils 24 Trachtengruppen, die Blätter Europa und Asien mit je 40 Trachtengruppen. Unter der Darstellung Erklärungen zu den abgebildeten Personen. Kleinere Beschädigungen restauriert, das wohl alte Kolorit etwas ausgeblichen.

Preis: 9500,- EUR

 

 

  Antiquariat Nikolaus Struck Antiquariaat Schierenberg H. W. Fichter Kunsthandel Hans-Martin Schmitz Hans Lindner Antiquariat Seidel & Richter Antiquariat J. J. Heckenhauer e. K. EOS Buchantiquariat Benz Antiquariat Burgverlag Antiquariat Franz Siegle GmbH Bibermühle – Heribert Tenschert Antiquariat Schmidt & Günther Antiquariat am Moritzberg Antiquariat Turszynski Antiquariat Knöll Antiquariat Günter Linke C.G. Boerner GmbH Antiquariat Hanno Schreyer Eckard Düwal Antiquariat Klittich-Pfankuch GmbH & Co. Reiss & Sohn Antiquariat Norbert Haas Antiquariat H. Carlsen Matthäus Truppe Peter Bichsel Fine Books Vorführungen II - Das Restaurieren alter Bücher Tusculum Rare Books Ltd. Giuseppe Solmi Studio Bibliografico MC Rare Books B.V. Antiquariat Schaper Eberhard Köstler Autographen & Bücher oHG Fons Blavus Antiquariat Winfried Kuhn Rare Books Antiquariat Dieter Zipprich Müller & Gräff Antiquariat Sabine Keune Vorführungen I - Die Kunst handgefertigter Buntpapiere Hellmut Schumann Antiquariat Banzhaf Antiquariat Christian Strobel Antiquariat Haufe & Lutz Antiquariat Peter Kiefer Engel & Co. GmbH Antiquariat Peter Fritzen Antiquariaat Die Schmiede Tresor am Römer J. A. Stargardt Herbert Blank Johannes Müller Robert Frew Ltd. Antiquariat F. Neidhardt Antiquariat Inge Utzt Antiquariat Kainbacher Antiquariat Rainer Schlicht Günther Trauzettel Hannspeter Kunz Antiquariat Manfred Nosbüsch Kunstkabinett Strehler Bibliopathos Stuttgarter Antiquariat Antiquariaat Junk Antiquariaat Forum BV August Laube Galerie Valentien Antiquariat J. Voerster Galerie Vömel GmbH Antiquariat Thomas Hatry Antiquariat Winfried Geisenheyner Antiquariat Aix-la-Chapelle Antiquariat Elvira Tasbach Antiquariat Hohmann Mayfair Rare Books & Manuscripts Ltd Antiquariat Meinhard Knigge

Erneut suchen

Bitte beachten Sie die Verkaufsbedingungen.




 

Verband Deutscher Antiquare e. V.

Verband Deutscher Antiquare e.V.

Geschäftsstelle: Norbert Munsch
Seeblick 1, 56459 Elbingen
Fon +49 (0)6435 909147
Fax +49 (0)6435 909148
E-Mail buch[at]antiquare[dot]de

hf