Messekatalog

Antiquariat F. Neidhardt (Stand 49 )
Untere Gasse 20 · 71032 Böblingen
Telefon + 49 (0)7031 81 99 50 · Fax +49 (0)7031 81 99 51
E-Mail: info@antiquariat-neidhardt.de · Internet: www.fine-books.com

Seltene und illustrierte Bücher des 15. bis 20. Jahrhunderts · Naturwissenschaften · Technik · Einbände

 


Pancovius, Thomas. Herbarium portatile, oder behendes Kräuter- und Gewächs-Buch. Berlin, Chr. Runge, 1654. Kl.-4°. Mit Kupferstichfrontispiz, 1363 num. Pflanzenholzschnitten sowie 3 Textholzschnitten, davon 1 ganzseitig. 173 Bl., 172 Sp., 4 Bl. Pergamentbd. der Zeit.
Seltene, erste Ausgabe des handlichen Kräuterbuches des Berliner Arztes (1622–1665). Die Holzschnitte, jeweils vier auf einer Seite, von Peter Hille bzw. Peter Holtzmeyer, stammten aus dem Besitz Thurneissers, der sie für die Fortsetzung seiner nicht abgeschlossenen „Historia plantarum” verwenden wollte. – Das hübsche Frontispiz zeigt im Vordergrund die personifizierte Flora, im Hintergrund eine Ansicht von Berlin mit Cölln. – Gutes Exemplar, papierbedingt gebräunt und im Rand minimal fleckig. – Nissen, BBI 1485. VD 17 1:681890C.

Preis: 2300,- EUR

 

Janscha, Laurenz und Johann Ziegler. Collection de cinquante vues du Rhin … Fünfzig malerische Ansichten des Rhein-Stromes von Speyer bis Düsseldorf, nach der Natur gezeichnet. Wien, Artaria, 1798. Quer-Groß-Folio (41,5 × 55 cm). Mit 50 aquarellierten Umrissradierungen in getuschten Rahmen. 1 Bl. Inhaltsverzeichnis und 46 Bl. Tafelerklärung mit franz./dt. Paralleltext. Halblederbd. der Zeit.
Das prächtige und seltene Ansichtenwerk gilt zurecht als die schönste Sammlung von Rheinveduten, die je veröffentlicht wurde. – „Berühmte Sammlung großformatiger Umrißkupfer, die zwangsläufig ihre beabsichtigte Wirkung nur koloriert entfalten konnte … (Schmitt 114). „Das vom Wiener Landschaftsmaler Laurenz Janscha (1749–1812) und dem Zeichner und Stecher Johann Ziegler (1750–1812) im Stil des Rokoko erstellte Ansichtenwerk über Wiener Straßenbilder regte wohl den Kölner Kurfüsten Maximilian Franz, Sohn der österreichischen Kaiserin Maria Theresia, dazu an, die beiden für dieses Werk zu motivieren” (Haberland, Illustr. Rheinbücher 24). – Titel und Inhaltsverzeichnis gelockert und mit minimalen Läsuren im Oberrand, die ersten 9 Blätter mit sehr schwachem Wasserrand im Kopfsteg, im Rand teils etwas gebräunt und angestaubt. Einband berieben und bestoßen, insgesamt schönes, gut erhaltenes Exemplar.

Preis: 32000,- EUR

 

Crescentiis, Petrus de. Vom Ackerbau, Erdtwucher und Bauleüte(n). (Straßburg), H. Knobloch, 1531. Vorgeb. II: Columella, L. J. und R. T. A. Palladius, Das Ackerwerk. Ebda, W. Rihel, 1538. Nachgeb. III: Rösslin, E., Kreuterbuch, von aller Kreuter, Gethier … Distillier zeug und Bericht. Frankfurt a. M., C. Egenolff, (20. 3. 1533). Folio. Blindgepr. Schweinslederbd. d. Zt. auf Holzdeckeln mit Eckbeschlägen und Schließen (Schwanz und Gelenke etw. schadhaft, berieben, Schließhaften erneuert).
Sammelband mit zwei frühen deutschen Ausgaben von Klassikern der Antike zur Landwirtschaft und einer frühen Ausgabe des Kräuterbuches von Rösslin. – I: Mit Holzschnitt-Titel, 1 ganzseit. Holzschnitt und 212 tls. wdh. Textholzschnitten. 4 Bl., CLXXXII Bl. Seltene Straßburger Ausgabe, davor u. a. 1512 bei Grüninger und 1518 bei Knobloch erschienen. – VD 16 P 1836. Nissen 426. – II: Mit Druckermarke und 9 Textholzschnitten. 5 Bl., 1 w. Bl., 216 num. Bl. Erste deutsche Ausgaben der beiden Werke „De re rustica” des Columella (1. Jhdt. n. Chr.) und des „Opus agriculturae” des Palladius (4. Jhdt. n. Chr.). – VD 16, C 4621. Schweiger II, 292. – III: Mit Titelholzschnitt und ca. 470 Textholzschnitten (Destillieröfen, Tiere und Pflanzen). 12 Bl., CCCVIII S., es fehlen die letzten 8 Blätter. – Für mich nicht nachweisbare, früheste Ausgabe des Rösslin’schen Kräuterbuches unter diesem Titel. Das VD 16 verzeichnet die erste Ausgabe aus dem Jahr 1535 unter R 2870. Eine frühere Ausgabe erschien mit abweichendem Titel und anderer Kollation bei Egenolff im Jahr 1533 (VD 16 W 4363 und B 8724). – Vgl. Nissen, BBI 1668. Benzing, Egenolff 114. Hunt 38 (1536). – Alle drei Drucke gebräunt und teils fleckig. 2 Titel mit entfernten Blattweisern. 2 Blätter mit Eckabrissen (kleiner Textverlust), 30 Blätter mit Schmauchspur in der unteren Ecke, einzelne Randläsuren und Einrisse, einige wenige Pflanzen im Kräuterbuch ankoloriert, vereinzelte hs. Marginalien.

Preis: 3400,- EUR

 

Zauberei – Blow Book – De nieuwe Toverlantaarn. Amsterdam, o. J. (um 1770–80). Kl.-8°. Gestochener Titel und 47 kolorierte Kupfertafeln. Orig.-Broschur.
Sehr seltenes, frühes Zauber- und Verwandlungsbuch. Durch den kunstvoll gefertigten seitlichen Schnitt entsteht ein Griffregister, welches beim raschen Durchblättern ermöglicht, jeweils nur eine der 8 vorhandenen Serien mit 6 verschiedenen Abbildungen (oder Wiederholungen) abzurufen. So entsteht beim Vorführen der Eindruck, das Büchlein enthalte entweder nur Harlequins, Karikaturen, Soldaten, Blumen, Priester oder Nonnen. Naturgemäß sind diese Büchlein durch die mechanische Abnutzung oft nicht mehr funktionstüchtig. Funktionierende Exemplare des 18. Jahrhunderts sind sehr rar. Das vorliegende Exemplar mit einem Kupferstichtitel ist über KVK in keiner öffentlichen Sammlung nachzuweisen. Üblicherweise verfügen die frühen Exemplare dieser Gattung in Kupferstich über keine Titelseite. Die Broschur mit minimalen Gebrauchsspuren, sauber und gut erhalten. – Vgl. Gumuchian 3843ff. – Siehe Abbildung.

Preis: 7900,- EUR

 

Prognosticon. Oder Unmaßgebliches Bedencken, Uber den letzten im Außgang des verschienenen, unnd im Anfang dieses 1681sten Jahrs, erschienenen greülichen und unerhörten langen Cometen. 2 Teile in 1 Bd. Hamburg, Thomas von Wiering, (1681). 8°. Mit 2 gefalt. Kupfertafeln, 2 Falttabellen, davon 1 mit gr. Holzschnitt im oberen Rand und 1 Textholzschnitt. 40; 40 nn. Bl. Neuer Umschlag.
Seltene Kometenschrift mit einer Sammlung verschiedener Abhandlungen zumeist über den Kometen des Winters 1680/1681. Dieser half Newton, gestützt auf die drei von Kepler aufgestellten Gesetze zur Planetenbewegung, die wahre Form von Kometenbahnen zu bestimmen und zu berechnen. – Etwas gebräunt, Titelblatt stärker, 1 Tabelle mit kleiner Hinterlegung. – VD 17 1:058011X. La Lande 303 (irrig 4°). Nicht bei Houzeau-Lancaster, Hohenemser oder Halle, „Newe Zeitungen”.

Preis: 900,- EUR

 

Curtis, William. The Botanical Magazine; or Flower-Garden displayed … Bde. 1–50 und Indexband in 28 Bdn. London, Selbstverlag, 1793–1823. 8°. Mit 2446 kolorierten Kupfertafeln, davon 174 gefaltet. Uniforme, grüne Halblederbde. d. Zt. mit Rückenvergoldung.
Sehr umfangreiche Reihe des berühmten Werkes. Curtis’ Botanical Magazine war die erste botanische Zeitschrift und ist die älteste und umfangreichste wissenschaftliche Zeitschrift mit Farbabbildungen überhaupt (seit 1984 in „The Kew Magazine”). – Jede Tafel mit 1 bis 2 Blättern Text und jeder Bd. mit eigenem Register. In Bd. 20 ein Generalindex, dazu ein separater Indexband für Bde. 1–42. – Insgesamt gutes Exemplar, leicht gebräunt und minimal stockfleckig, vereinzelter, minimaler Abklatsch auf den Tafeln, bei Bd. 46 etwas deutlicher. Einbände etwas berieben. Beiliegend die Bände 51–53 der Reihe, 1824–26, in abweichenden Einbänden mit den Tafeln 2441–2704. – Stafleu-C. 1290. Nissen, BBI 2350. – Siehe Abbildung.

Preis: 9000,- EUR

 

Biblia, das ist die gantze Heilige Schrifft Alten und Neuen Testaments verteutscht durch D. Martin Luther. Frankfurt J. Ph. Andreä für M. Merians Erben, 1704. Folio. Mit kalligraphiertem Vortitel des Buchmalers, gestoch. Titel, 2 gestoch. Zwischentiteln und 233 Textkupfern von M. Merian. 23 Bl., 675, 264, 182, 328 S. Reich vergoldeter Kalbslederband des 18. Jahrhunderts, Kopf und Schwanz restauriert, Deckel und Kanten berieben.
Von einem "F.D." zwischen 1751 und 1761 reich und prächtig, tls. mit Goldhöhung illuminiertes Ausnahmeexemplar der schönen und bedeutenden Bibelausgabe. Durchgehend schön kolorierte Exemplare der Merian-Bibel sind extrem selten, da die Kupferstiche im Vergleich zu Holzschnitten eine wesentlich feinere und detaillierte Kolorierung erzwingen. Die vorliegende Illumination besticht durch äusserste Detailtreue und durch eine sehr ungewöhnliche, abschließende Behandlung der Oberfläche mit einem dünnen Firnis, die eine sehr malerische Wirkung der Kupfer hervorruft.- Die künstlerisch eigenständigen Bibelillustrationen wurden erstmals als Bilderbibel von 1625 bis 1627 veröffentlicht. 1630 erschien bei Zetzner in Straßburg dann die erste Vollbibel mit Merians Illustrationen. Anfang des 18. Jahrhunderts kauften die Erben Merians die Originalplatten zurück und veröffentlichten die vorliegende Ausgabe, von Wüthrich deshalb als die "einzige wirkliche Merianbibel" bezeichnet. Obwohl sich Merian hier und da an Vorbildern wie Holbein, Amman, Solis und Stimmer orientierte, ist seine Leistung durch das Erschaffen einer neuen und lebendigen Ikonographie, zudem in Kupferstichtechnik zu einem Zeitpunkt als der Holzschnitt noch die Bibelillustration dominierte, unbestritten groß. Er zählt in seiner Wirkung als Vermittler der Kenntnis und Anschauung biblischer Geschichte zu den einflussreichsten Künstlern überhaupt. Es folgten weitere Ausgaben bei Merians Erben, sogar eine Mainzer katholische Bibel wurde 1740 mit seinen Kupfern versehen, allerdings wurde er als Künstler aus konfessionellen Gründen dort nicht genannt.- Anfangs etwas fingerfleckig im Rand, die Seitenränder minimal gebräunt oder fleckig, insgesamt sehr gut erhalten.- Wüthrich III, S. 18 f. Schmidt, 304 ff. Bibelslg. Württ. LB E 1043.

Preis: 40000,- EUR

 

Rau (Rauw), Johannes. Cosmographia. Das ist: Ein schöne Richtige und volkomliche Beschreibung deß Göttlichen Geschöpffs, Himmels und der Erden, beydes der Himmlischen und Irrdischen Kugel. Wie die Himmlische in ire Circulos und Sphaeras und die Irrdische in ihre Theil Europam, Asiam und Aphricam, beneben Americam... getheilet wirdt Frankfurt a.M., N. Basse 1597. Folio. Mit 21 ganzseit. Kupferstichkarten im Text und auf 1 Tafel (davon 1 eingefaltet), 93 Textholzschnitten, 1 gefalt.Stammtafel, 2 verschiedenen Druckermarken sowie einigen Holzschnittvignetten. 18 Bl. (d.l.w.), 1031 S., 6 Bl. Blindgeprägter Schweinslederband der Zeit über Holzdeckeln mit 8 Messing-Eckbeschlägen und 2 Schließen. Mit schwarzgeprägtem Titel und Datierung (1607) auf dem Vorderdeckel sowie Schenkungsvermek auf dem Rückendeckel.
Erste Ausgabe der seltenen, umfangreichen und reich illustrierten Weltbeschreibung des protestantischen Geistlichen und Kosmographen Rau, der als Pfarrer in Wetter, Hessen wirkte. Es liegt ein faszinierend gut erhaltenes und dekoratives Exemplar vor. Der schöne Einband von einigen minimalen Bereibungen abgesehen tadellos, der dreiseitige rote Schnitt und der innere Buchblock erscheinen nahezu unberührt. Papierbedingt gleichmäßig leicht gebräunt.- Das Werk, welches in der Tradition von Hartman Schedel's Weltchronik und Sebastians Münster's Kosmographie steht, behandelt im ersten, allgemeinen Teil die Erde, deren Schöpfung und Elemente, Geodäsie und Astronomie. Hierzu einige Holzschnitte mit Sphären, astronomischen Figuren, schematischen Illustrationen sowie zwei Bibelillustrationen. Danach folgen die geographischen und geschichtlichen Beschreibungen der einzelnen Länder und Regionen. Dazu die 60 Ansichten aus dem Städtebuch von Abraham Saur, welches kurz zuvor, ebenfalls bei Basse, erstmals erschienen war. Die Kupferstichkarten entstammen Matthias Quad's "Europae descriptio".- Es wurden zwar 1612 und 1624 noch zwei weitere Auflagen gedruckt, insgesamt kann das Werk aber angesichts der Seltenheit keinen nennenswerten verlegerischen Erfolg gehabt und keine große Verbreitung gefunden zu haben.- Zum Einband: Beide Deckel mit zwei Rollenprägungen und zwei verschiedenen Mittelstücken, welche bei Haebler unter den Initialen "I.W." verzeichnet sind, die Haebler aber nicht mit Sicherheit einem einzigen Buchbinder zuschreiben kann. Die äussere Rolle mit 4 Köpfen und der Inschrift "Hei - Dur", (I, S. 490, 3) und die innere Rolle mit Salvator, Petrus bei Haebler unvollständig erhalten, hier noch mit Paulus und Johannes (I, S. 490, 2). Die Platte auf dem Vorderdeckel mit Trinität, oben im Wappen llinks der hl. Georg und rechts Sachsen (I, S. 491, IV). Die Platte auf dem Hinterdeckel Kruzifix mit Bundeslade (I, S. 490, II). Mit einiger Sicherheit dürfte es sich um eine Werkstatt in Sachsen gehandelt haben.- Der Hinterdeckel mit dem Schenkungsvermerk enthielt einen später entfernten Ortsnamen. Hierbei handelt es sich das Gymnasium in Eisenach, wie dem 1709 erschienenen Werk von Christian Juncker über die Bibliothek und dem darin enthaltenen Bibliotheksverzeichnis zu entnehmen ist. Hier wird auf S. 67 das vorliegende Exemplar gennant und der Vermerk im vollen Wortlaut zitiert.- VD 16, R 380. Sabin 67/977.

Preis: 22000,- EUR

 

 

  Antiquariat Norbert Haas Hans-Martin Schmitz H. W. Fichter Kunsthandel Antiquariat Aix-la-Chapelle Antiquariat Nikolaus Struck Reiss & Sohn Antiquariat Klittich-Pfankuch GmbH & Co. Mayfair Rare Books & Manuscripts Ltd MC Rare Books B.V. Giuseppe Solmi Studio Bibliografico Tusculum Rare Books Ltd. Matthäus Truppe Ulrike Grießmayr Antiquariat H. Carlsen Hans Lindner Antiquariat Seidel & Richter Antiquariat J. J. Heckenhauer e. K. Antiquariat Winfried Geisenheyner Daniela Kromp Antiquariat Franz Siegle GmbH Bibermühle – Heribert Tenschert Antiquariat Schmidt & Günther Antiquariat am Moritzberg Antiquariat Knöll Antiquariat Günter Linke C.G. Boerner GmbH Antiquariat Hanno Schreyer Antiquariat Reinhold Berg eK Eberhard Köstler Autographen & Bücher oHG Antiquariat Meinhard Knigge Fons Blavus Antiquariat Winfried Kuhn Rare Books Antiquariat Dieter Zipprich Müller & Gräff Antiquariat Sabine Keune Antiquariat Thomas Hatry Hellmut Schumann Antiquariat Banzhaf Antiquariat Christian Strobel Antiquariat Hohmann Antiquariat Haufe & Lutz Antiquariat Peter Kiefer Engel & Co. GmbH Antiquariat Peter Fritzen Antiquariaat Die Schmiede Tresor am Römer Penka Rare Books Herbert Blank Johannes Müller Robert Frew Ltd. Antiquariat F. Neidhardt Antiquariat Inge Utzt  Antiquariat Dr. Paul Kainbacher Antiquariat Rainer Schlicht Günther Trauzettel Hannspeter Kunz Sokol Books Ltd. Kunstkabinett Strehler J. A. Stargardt Kunkel Fine Art Antiquariaat Forum BV August Laube Galerie Valentien Antiquariat J. Voerster Galerie Vömel GmbH

Erneut suchen

Bitte beachten Sie die Verkaufsbedingungen.




 

Verband Deutscher Antiquare e. V.

Verband Deutscher Antiquare e.V.

Geschäftsstelle: Norbert Munsch
Seeblick 1, 56459 Elbingen
Fon +49 (0)6435 909147
Fax +49 (0)6435 909148
E-Mail buch[at]antiquare[dot]de