Messekatalog

Antiquariat Knöll (Stand 12 )
Herderstraße 2 · 21335 Lüneburg
Telefon +49 (0)4131 323 90 · Mobil +49 (0)160 486 18 00
E-Mail: norbert.knoell@gmx.de · Internet: www.antiquariat-knoell.de

Literatur in seltenen Ausgaben · Widmungsexemplare, signierte Bücher und Autographen

 


Widmungsexemplar – Schmidt, Arno. Rosen & Porree. Karlsruhe, Stahlberg 1959. Erste Ausgabe. 8°. 308 S, 2 Bl. Illustr. OLn. Mit farbig illustr. Orig.-Schutzumschlag (Imre Reiner).
Müther 01.10.29. – Vorderes freies Vorsatzblatt mit fast blattfüllender eigenhändiger Widmung für „Herrn Dietrich Segebrecht zur Erinnerung an einen Werkstattbesuch. Bargfeld, den 15. IX. 60 Arno Schmidt”. – Lediglich leichte Gebrauchsspuren. Gut erhaltenes, sauberes Exemplar. – Siehe Abbildung.

Preis: 1200,- EUR

 

Schmidt, Arno (1914–1979). Maschinenschr. Postkarte mit eigenh. Unterschrift. Darmstadt (Inselstraße 42), 01. Juli 1956. Vorder- und rückseitig voll beschrieben.
An den jungen Studenten und späteren Schriftsteller Dietrich Segebrecht aus Lübeck (1934–2003), der Schmidt im Mai angeschrieben hatte (vergleiche Tagebuch von Alice Schmidt vom 14. 05. 1956). Inhaltsreiches Schreiben, in dem Schmidt auf sein Werk und seine Kritiker eingeht: „(…) Hören Sie nie auf Kritiker! Noch besser: bekümmern Sie sich nie um deren friseurhaft-impotentes Gewäsch! Denken Sie daran, daß einst auch der ‚Werther‘ als Schmutz & Schund deklariert wurde; oder an die grotesken Urteile Voltaires über Shakespeare; und bleiben Sie der armen ‚Pocahontas‘ gut, diese Skylla in Worcestertunke, der man von gutwilliger Seite das Beiwort ‚hinreißend‘ gegeben hat. – (…) fehlt Ihnen sonst eines meiner Bücher? Schreiben Sie & ich schicke es Ihnen (…)”. – Bisher unveröffentlicht.

Preis: 1400,- EUR

 

Widmungsexemplar – Kästner, Erich. Fabian. Die Geschichte eines Moralisten. Stuttgart und Berlin, Deutsche Verlags-Anstalt 1931. Erste Ausgabe. 8°. 332 S., 4 Bl. OLn. Mit farbig gestaltetem Orig.-Schutzumschlag (Georg Salter).
Bode 8. – Holstein (Georg Salter) 67. – Vorderer freier Vorsatz mit blattfüllender, eigenhändiger Widmung mit U. von Erich Kästner an eine (bisher nicht zu ermittelnde) Freundin: „Liebe Karin! Leider konnten wir uns zu ‚Leben in dieser Zeit‘ nur zuwinken. Geht’s Dir gut? Hier kriegst Du meinen ersten Roman. Schreib mal, ob er Dir gefällt. Dein Erich”. – Kästners in der Schlesischen Funkstunde in Breslau 1929 als Hörspiel uraufgeführtes Drama „Leben in dieser Zeit” wurde ein großer Erfolg und 1931 auf zahlreichen Bühnen aufgeführt, u. a. ab dem 18. Januar in Wien und ab dem 16. Oktober in Leipzig. – Buchblock gering schief gelesen, der Schutzumschlag mit kleineren Randeinrissen (hinterlegt). Schönes Exemplar. – Siehe Abbildung.

Preis: 1400,- EUR

 

3 Autographen – Kästner, Erich (1899–1974). Till Eulenspiegel. Elf Geschichten frei nacherzählt. Mit zehn farbigen Bildern und vielen Zeichnungen von Walter Trier. Basel u. Mährisch-Ostrau, Atrium 1938. Erste Ausgabe. 4°. 47 S. Mit zahlr. Textillustrationen sowie 10 farbigen Tafeln von W. Trier. Farbig illustr. OPp. (W. Trier).
Bode 22. – Hintere Vorsätze mit 3 montierten Autographen (2 eigenhändig, einer maschinenschr.) von Erich Kästner aus den Jahren 1939–1940 sowie ein mont. eigenhändiger Briefumschlag-Ausschnitt. Alle an Walter Liebscher (1907–1984), der als Soldat eingezogen worden war. 23. 1. 1940: „Recht vielen Dank für Ihren Brief. Ich schicke Ihnen hier ein paar Zigaretten u. hoffe, daß Sie von ihnen gesund angetroffen werden. Ihr Erich Kästner”. – Weiter eine auf dem vorderen Vorsatz mont. Rechnung der Buchhandlung Julius Kittl aus Mährisch-Ostrau, bei der Liebscher das vorliegende Buch gekauft hatte und sein gestochenes Exlibris. – Ecken etwas bestoßen, Hinterdeckel gering fleckig, Titel leicht gebräunt, sonst gutes Exemplar. – Liebscher stand mit Kästner seit 1934 in Kontakt und korrespondierte mit ihm auch weiter von Theissen bei Zeitz aus bis in die fünfziger Jahre. Er wurde 1958 verhaftet und saß über 2 Jahre in Bautzen ein, 1960 gelang ihm die Flucht in die BRD, aus Sicherheitsgründen montierte er die Autographen in die Bücher.

Preis: 1400,- EUR

 

Schmidt, Arno (1914–1979). Maschinenschr. Brief mit eigenh. Unterschrift. Darmstadt, 05. Juli 1956. Gr.-8°. 1 ½ S.
An Dietrich Segebrecht. Inhaltsreicher Brief über seine Arbeit als Schriftsteller, Übersetzer und über englische Literatur: „(…) Wissen Sie nicht, daß meiner Bücher wegen Prozesse laufen – was natürlich wiederum jeden Verleger abschreckt !? Ich halte mich lediglich über Wasser, indem ich ums liebe Brot englische Romane übersetze (etwa für die Rororo’s); Nachtprogramme anfertige; und neckische Zeitungsgeschichtchen zusammenfingre (…) urteilen Sie auch niemals über einen Schriftsteller nach dem, was Sie etwa in Zeitungen von ihm finden: das ist doch alles Abfall; fluchend im Tagelohn hingeschmiert! Für die Bücher muß der Kopf frei bleiben (…). Mit aufrichtigem Dank für Ihre Teilnahme an meiner Arbeit (…) (Damit die Neugier Sie nicht zu sehr plagt: das neue, just entstehende Stück heißt ‚Lilienthal, oder die Astronomen‘.)”. – Erstmals veröffentlicht in: „Und nun auf, zum Postauto!” Briefe von Arno Schmidt. Hg. Von Susanne Fischer und Bernd Rauschenbach. Bargfeld, Arno-Schmidt-Stiftung bzw. Berlin, Suhrkamp 2013, S. 68ff.

Preis: 2200,- EUR

 

Eich, Günter (1907–1972). Porträt-Photographie mit eigenh. Widmung u. U. auf der Bildseite. 12 × 9,9 cm. (München) o. J. (1951).
„Der Dramaturgie des Süddeutschen Rundfunks herzlichst Günter Eich”. Die Aufnahme des Münchener Ateliers Gaby Arnim zeigt den Dichter en face im karierten Hemd mit offenem Kragen in Geisenhausen 1951. – Auf ein gebrauchtes, teils fleckiges und beschädigtes Blatt Papier montiert, das die handschriftliche Bemerkung trägt: „Aus unserer Foto-Lottermappe. Gruß Hans”. – Das Photo jedoch gut erhalten. – Beiliegend ein gedrucktes Kärtchen mit Umschlag, das Ilse Aichinger nach G. Eichs Tod (20. 12. 1972) im Januar 1973 an Hans-Jochen Schale, Chefdramaturg Hörspiel des Süddeutschen Rundfunks, sandte. Der Text der Karte: „Ich will gar nichts mehr, ich will anfangen zu spielen. Günter Eich am 16. Dezember 1972”. – Siehe Abbildung.

Preis: 480,- EUR

 

Widmungsexemplar mit 2 Orig.-Photographien – Hesse, Hermann (1877–1962). Stunden im Garten. Eine Idylle. Wien, Bermann-Fischer 1936. Erste Ausgabe. Quer-8°. 63 S. Farbig illustr. OPp. In Orig.-Pappschuber mit mont. Rücken- und Deckeltitelschild.
Mileck II, 68. – Mit eigenhändiger Widmung („H. Hesse s. l. G. Boehmer X. 36.”) an den befreundeten Künstler und Buchillustrator Gunter Böhmer (1911–1986) auf dem vorderen freien Vorsatzblatt sowie mit 2 auf den Innendeckeln montierten Orig.-Photographien (je 11,5?×?8,5 cm), die Hesse bei der Gartenarbeit zeigen. – Lose beiliegend ein kleines, eigenhändiges Widmungsblatt von H. Hesse für „Herrn Boehmer”. Rücken des Schubers etwas verblichen. Schönes Exemplar.

Preis: 600,- EUR

 

2 Autographen – Kästner, Erich (1899–1974). Die Konferenz der Tiere. Nach einer Idee von Jella Lepmann, illustriert von Walter Trier. München, K. Desch 1949. Erste Ausgabe. 4°. 64 S. (hs. pag.). Mit zahlr. Farbillustrationen von W. Trier. Farbig illustr. OPp. (W. Trier).
Bode 33. – Gleichzeitig mit der Ausgabe im Europa-Verlag (Zürich u. a) erschienen. – Vorsätze mit 2 montierten Autographen (eine eigenhändige Postkarte mit Monogr. und ein maschinenschr. Brief m. U.) von Erich Kästner aus den Jahren 1952 und 1954, jeweils an Walter Liebscher in Theissen bei Zeitz (DDR). Kästner bedankt sich u. a. für Glückwünsche und nennt Neuerscheinungen eigener Werke: „Sollten Sie den einen oder den anderen Band oder gar beide Bände nicht haben, so lassen Sie’s mich wissen. Dann werde ich Sie umgehend mit diesem Lesestoff versorgen”. – Weitere 2 auf dem hint. Vorsatz montierte masch. Briefe an W. Liebscher, einer von Kästners Sekretärin E. Mechnig und einer vom Kurt Desch Verlag zum Erscheinen des vorliegenden Buches. – Vorsatz mit Besitzvermerk von W. Liebscher, der mit Erich Kästner seit den 1930er Jahren korrespondierte. – Einband stellenweise gering berieben und bestoßen. Gut erhaltenes, sauberes Exemplar.

Preis: 900,- EUR

 

Vorzugsausgabe – Eich, Günter. Abgelegene Gehöfte. Frankfurt a. M., Schauer 1948. Erste Ausgabe. 8°. 110 S., 1 Bl. Mit 4 signierten Orig.-Holzschnitten auf Japan von Karl Rössing. OPp.
Nr. 18 von 25 hs. nummer. Exemplaren der Vorzugsausgabe auf Bütten. Von Günter Eich im Impressum eigenhändig signiert. – Deckel stellenweise gering fleckig und an den Ecken gering bestoßen. Gut erhaltenes, sauberes Exemplar. Mit blattfüllender Widmung in Bleistift auf dem freien Vorsatz von Erhard [Göpel], einem Freund des Autors: „’Aller Menschen Leben / noch einmal mit allem Schmerz! / und kein Gott kann Dir geben, / was nicht durchströmte Dein Herz.’ Diese Verse dichtete Günter Eich in Poberow [Kreis Cammin, Pommern], wo mich Deine ersten Briefe erreichten, nach zwei Jahren unendlicher Bemühung ist nun dieses Buch fertig – eines der schönen Exemplare für Dich – Ausdruck des Lebensgefühles [sic] meiner Jahrgänge. Erhard Hannover 16/VIII/48 zum ersten Wiedersehen nach 9 Jahren”. – Zu Erhard Göpel vgl. Marbacher Magazin 15 (1988), S. 17.

Preis: 900,- EUR

 

Widmungsexemplar – Schmidt, Arno. Das steinerne Herz. Historischer Roman aus dem Jahre 1954. Karlsruhe, Stahlberg 1956. Erste Ausgabe. 8°. 287 S. Typographisch gestalteter OLn. mit farbig illustr. Orig.-Schutzumschlag (Imre Reiner).
Müther 01.10.56. – Vorderes freies Vorsatzblatt mit mehrzeiliger, eigenhändiger Widmung vom Verfasser: „Libro completo / saltat scriptor pede laeto. / Herrn / Bernhard Rübenach / ein Gruß! / Arno Schmidt / Darmstadt, / 15.X.56“. – Bernhard Rübenach war Redakteur beim Südwestfunk und hatte Schmidt in Darmstadt besucht (vgl. Esterhazy. F. (Hg.): Arno Schmidt. Eine Bildbiographie. Bargfeld 2016, S. 281). – Schönes Exemplar.

Preis: 1400,- EUR

 

Trier, Walter. Fridolins Harlekinder. Mit Bildern von Walter Trier und Versen von My [d. i. Wilhelm Meyer]. Berlin, Fridolin-Verlag 1926. Einzige Ausgabe. Quer-4°. 29 S. Mit farbig illustr. Titelvignette und 12 ganzseitigen Farbillustrationen von W. Trier. Text durchgehend in Sütterlinschrift. Farbig illustr. OHLn.
Neuner-Warthorst (komment. Bibliogr.) S. 159. - Einband stellenweise etwas fleckig und bestoßen. Innengelenke sowie Falze tlw. repariert. Einige wenige Randeinrisse bzw. –fehlstellen (unauffällig hinterlegt bzw. ergänzt).

Preis: 600,- EUR

 

Trier, Walter. Fridolins Zauberland. Mit Bildern von Walter Trier und Versen von My [d. i. Wilhelm Meyer]. Berlin, Fridolin-Verlag 1926. Einzige Ausgabe. Quer-4°. 29 S. Mit farbig illustr. Titelvignette und 12 ganzseitigen Farbillustrationen von W. Trier. Text durchgehend in Sütterlinschrift. Farbig illustr. OHLn.
Neuner-Warthorst (komment. Bibliogr.) S. 159. – Einband stellenweise etwas fleckig und bestoßen. Rücken unauffällig erneuert. Innengelenke sowie Falze tlw. repariert. Einige wenige Randeinrisse bzw. –fehlstellen (unauffällig hinterlegt bzw. ergänzt).

Preis: 600,- EUR

 

 

  Antiquariat Norbert Haas Hans-Martin Schmitz H. W. Fichter Kunsthandel Antiquariat Aix-la-Chapelle Antiquariat Nikolaus Struck Reiss & Sohn Antiquariat Klittich-Pfankuch GmbH & Co. Mayfair Rare Books & Manuscripts Ltd MC Rare Books B.V. Giuseppe Solmi Studio Bibliografico Tusculum Rare Books Ltd. Matthäus Truppe Ulrike Grießmayr Antiquariat H. Carlsen Hans Lindner Antiquariat Seidel & Richter Antiquariat J. J. Heckenhauer e. K. Antiquariat Winfried Geisenheyner Daniela Kromp Antiquariat Franz Siegle GmbH Bibermühle – Heribert Tenschert Antiquariat Schmidt & Günther Antiquariat am Moritzberg Antiquariat Knöll Antiquariat Günter Linke C.G. Boerner GmbH Antiquariat Hanno Schreyer Antiquariat Reinhold Berg eK Eberhard Köstler Autographen & Bücher oHG Antiquariat Meinhard Knigge Fons Blavus Antiquariat Winfried Kuhn Rare Books Antiquariat Dieter Zipprich Müller & Gräff Antiquariat Sabine Keune Antiquariat Thomas Hatry Hellmut Schumann Antiquariat Banzhaf Antiquariat Christian Strobel Antiquariat Hohmann Antiquariat Haufe & Lutz Antiquariat Peter Kiefer Engel & Co. GmbH Antiquariat Peter Fritzen Antiquariaat Die Schmiede Tresor am Römer Penka Rare Books Herbert Blank Johannes Müller Robert Frew Ltd. Antiquariat F. Neidhardt Antiquariat Inge Utzt  Antiquariat Dr. Paul Kainbacher Antiquariat Rainer Schlicht Günther Trauzettel Hannspeter Kunz Sokol Books Ltd. Kunstkabinett Strehler J. A. Stargardt Kunkel Fine Art Antiquariaat Forum BV August Laube Galerie Valentien Antiquariat J. Voerster Galerie Vömel GmbH

Erneut suchen

Bitte beachten Sie die Verkaufsbedingungen.




 

Verband Deutscher Antiquare e. V.

Verband Deutscher Antiquare e.V.

Geschäftsstelle: Norbert Munsch
Seeblick 1, 56459 Elbingen
Fon +49 (0)6435 909147
Fax +49 (0)6435 909148
E-Mail buch[at]antiquare[dot]de