Der Messekatalog

Antiquariat Clemens Paulusch GmbH (Stand 6)

Vormals Antiquariat Nikolaus Struck
Spandauer Straße 29 · 10178 Berlin · Telefon +49 (0)30 242 72 61 · Fax +49 (0)30 242 40 65
E-Mail: info@antiquariat-struck.de · Internet: www.antiquariat-struck.de

Alte Stadtansichten · Landkarten · Dekorative Graphik · Berufsdarstellungen · Atlanten · Ansichtenwerke · Landes- und Ortsgeschichte · Reisen

Bretagne. Kst.-Karte, v. 2 Platten gedruckt v. Romeyn de Hooghe aus „Neptune Français“ b. Pierre Mortier, „Carte Nouvelle des Costes de Bretagne depuis St. Malo jusques à l’emboucheure de la Riviere de Loire.“, mit altem Flächenkolorit, dat. 1693, 59 x 96 cm.
van Egmond, Covens & Mortier, 4.1. Koeman, Atlantes Neerlandici, M. Mor 5/3 („The Neptune François and its second part Carte Marines à l’usage du Roy de la Grand Bretagne was the most expensive sea-atlas ever published in Amsterdam in the 17th century. Its charts are larger and more lavishly decorated than those of any preceding book of this kind. For the engraving and etching Mortier had recruited the most qualified artists … This magnificent work was intended more as a show piece than something to be used by pilots at sea“). Unten links figürliche Kartusche und Inset-Ansichten von Saint-Malo, Brest, Concarneau und Port-Louis. Oberhalb der Karte die Titelleiste. Das Kolorit teils goldgehöht, die Grüntöne etwas oxidiert.

Preis: 1900,- EUR

 

Clausthal-Zellerfeld. Gesamtans., „Klausthal.“, altgouachierte Umrissradierung n. u. v. Johann Heinrich Bleuler, um 1820, 40,5 x 59 cm.
Zu Bleuler siehe Thieme-Becker, IV, S. 115. Sehr dekorative Gesamtansicht von Clausthal, im Vordergrund Personen- und Fuhrwerksstaffage. Das Blatt entstammt einer Serie großformatiger Harzansichten, diese wird meist J. H. Bleuler d. Ä. (Zollikon bei Zürich 1758–1823 Feuerthalen) zugeschrieben (und daher mit vor 1823 datiert), es könnte allerdings auch von seinem gleichnamigen Sohn (1787–1857) stammen, der um 1829 ein Album „Vues des montagnes du Harz“ herausbrachte (siehe AKL XI, 1995, 500). Links unten „Gem. von Joh. Heinrich Bleuler“, rechts unten „in Feuerthalen bey Schaffhausen“. Mit dem für Bleuler typischen getuschtem Rahmen und grauen Rändern; etwas berieben und leicht fleckig.

Preis: 4500,- EUR

 

Deutschland. Kst.-Karte, b. C. de Jode, „Germaniae totius, nostrae Europae Celeberrimae Regionis …“, 1593, 38 x 52,5 cm.
Koeman’s Atlantes Neerlandici, 2000:32B; Meurer, Corpus der älteren Germania-Karten, 6.3.1 (gibt als Kartenquelle die Germania-Wandkarte von Christian Sgrootens an); van Ortroy, S. 106 (u. Nr. 61). Unten links die Titelkartusche mit Darstellung des thronenden Kaisers, flankiert von den 7 Kurfürsten. Zeigt Deutschland mit den angrenzenden Gebieten. – Selten, da nur in der 2. und letzten Ausgabe erschienen.

Preis: 1500,- EUR

 

Dresden – Bellotto, Bernardo, gen. Canaletto. TA., Neumarkt mit der Frauenkirche vom Jüdenhof aus, „Perspective de la Facade de la Gallerie Roiale avec une partie de l’Eglise Nôtre Dame Vue de la grande Garde et de la Pirnaische Gasse, aiant de l’autre cote le Gewandt haus.“, Radierung n. u. v. Bernardo Bellotto (gen. Canaletto), dat. 1749, 55,1 x 84,5 cm.
De Vesme 13; Kosakiewicz 169 I (von II, vor der geänderten Schreibweise des Titels). Richter, Canaletto-Mappe, Blatt 14. – Bernardo Bellotto, gen. Canaletto (Venedig 1720–1780 Warschau). – „Seine radierten Veduten von Dresden, Warschau und Venedig verraten deutlich den Einfluß seines Onkels und Lehrers Giovanni Antonio Canal, zeigen aber eine noch größere topographische Genauigkeit. Die Vorzeichnung mit Hilfe der Camera Obscura erlaubte Bellotto eine bis ins Detail gehende Exaktheit der Architekturperspektive.“ Der Betrachter blickt vom Jüdenhof in Richtung Neumarkt, links die als Stallgebäude errichtete Gemäldegalerie, daneben der 1760 abgebrannte Lindenbergsche Gasthof. Mittig die Frauenkirche, davor die Hauptwache mit dem Galgen und Esel. Rechts die Pirnaische Gasse und der Westflügel des Gewandhauses. Im Vordergrund ein königlicher Wagenzug. – Prachtvoller, kontrastreicher Druck mit schmalen Rändchen um die Plattenkante, unten leicht darüber geschnitten. Noch in Ansätzen sichtbare geglättete Mittelfalte. Am rechten Rand ein restaurierter Einriss. Abgesehen von diesen marginalen Läsuren ausgezeichnetes Exemplar dieser gesuchten Ansicht mit der Frauenkirche in der Bildmitte.

Preis: 13000,- EUR

 

Dresden – Bellotto, Bernardo, gen. Canaletto. TA., Neustadt, rechts die kath. Kirche, „Perspective de la ville neuve, et du Palais de S. M. dit d’hollande et des Environs de. La campagne de Loschuwitz, avec vne partie la Roiale Eglise Catolique, et des Bastions de la ville de Dresde. prise de la prairi Joignante aux Ecuries Roiales et à l’Orangerie.“, Radierung n. u. v. Bernardo Bellotto (gen. Canaletto), dat. 1748, 46,5 x 82,5 cm.
De Vesme 9. Kosakiewicz 156 II (von IV, mit der Änderung der Jahreszahl von 1747 in 1748). Richter, Canaletto-Mappe, Blatt 2. – Blick von der neben den königl. Ställen gelegenen Wiese. Links – auf dem gegenüberliegenden Ufer der Elbe – zeigt sich das Holländische, später Japanische Palais, vom Feldmarschall Grafen von Flemming durch Jean de Bodt 1715 bis 1717 erbaut, dann von August dem Starken zur Aufbewahrung von Kunstschätzen erworben und von 1723 bis 1730 erweitert. Rechts im Vordergrund liegt – von der katholischen Hofkirche überragt – der Zwingerwall und die Bastion Sol oder der Feuerwerksplatz, wo nach dem Abbruch der Befestigungsanlagen seit 1818 die Calberlasche Zuckersiederei, später das Hotel Bellevue, erbaut wurden. Mit dem von separater Platte gestochenen Wappen unterhalb der Darstellung. – Sehr schöner, kontrastreicher Druck, geglätteter Mittelfalz nur noch im Ansatz sichtbar, linker und rechter Rand restauriert und über die Plattenkante beschnitten, eine schadhafte Stelle links oben im Himmel fachgerecht restauriert. In Summe guter Zustand des gesuchten Blattes.

Preis: 12500,- EUR

 

Essen. Gesamtans., davor die Krupp-Werke, Farblithographie v. E. Nister n. Otto Bollhagen, dat. 1911, 44,3 x 110 cm.
Eindrucksvolles und großformatiges Panorama von Essen, aufgenommen von einem erhöhten Standpunkt westlich der ehemaligen Gussstahlfabrik mit detailliertem Blick auf die Gebäude und die hinter dem Werk liegende Altstadt. Otto Bollhagen (1861–1924) war vor dem 1. Weltkrieg einer der bedeutendsten Maler von Industrielandschaften, vornehmlich aus der Vogelperspektive. Eine erheblich verkleinerte Version des Blattes war Beilage zur Festschrift „Zum 100jährigen Bestehen der Firma Krupp und der Gussstahlfabrik zu Essen-Ruhr. Krupp 1812–1912“. Recht schmalrandig und ohne Titel.

Preis: 1500,- EUR

 

Friedrich II., der Große (1712–1786) König von Preu ßen. Manöver 1785. (Berlin 24. 01. 1712–17. 08. 1786 in Potsdam). „Frederic le Grand, retournant à Sans-Souci a prés les manoeuvres de Potsdam accompagné de Ses Géneraux. – Dedié et presenté par permission à Frédéric Guillaume II. Protecteur des beaux arts en Prusse.“ Ganzporträt des alten Königs zu Pferde mit seinen Generalen vor Potsdam, Kupferstich v. Clemens n. E. F. Cunningham, 1787, 57 x 85,5 cm.
v. Campe (Ergänzung) 553. – Zeigt Friedrich den Großen mit seinen Generalen und anderen wichtigen Persönlichkeiten, darunter die späteren Könige Friedrich Wilhelm II. und Friedrich Wilhelm III., die Generale de Lafayette, Ziethen, von Möllendorf, von Prittwitz und den Herzog von York. – Dekoratives und seltenes Blatt. – Lit. vgl.: Thieme/Becker XXVIII, S. 294; Von Petersdorff, S. 553; v. Sydow, S.108/109; Katalog Berlin (West) 1986, VI, 50; J. H. Bauer, Katalog 29 (I), Nr. 1 u. Kat. 29 (II) Nr. 416 (spätere Variante mit dtsch. Text, 1808).

Preis: 1800,- EUR

 

Schwaben. Kst.-Karte, v. 4 Platten v. Raphael Custos n. Chr. Hurter b. J. B. Hebenstreit in Memmingen, „Alemaniae Sive Sueviae Superioris Chorographia Nova“, dat. 1625, 55 x 73 cm.
Cartographia Bavariae, K2.15. Stopp/L., S. 88 („originäre Einblattdruckkarte“). Seltene Karte von Schwaben von Christoph Hurter (1576/77–1634). Wesentlich genauer als die späteren Kopien bei Blaeu oder Janssonius. Reicht von Konstanz im Westen bis Augsburg im Osten, von Vaduz im Süden bis Göppingen im Norden. Von 4 Platten gedruckt und bereits zusammengesetzt. Etwas fleckig, der untere Rand teilweise bis an die Einfassungslinie beschnitten und angerändert. In Summe sehr schönes Exemplar des gesuchten Blattes.

Preis: 4200,- EUR

 

Sigmaringen. TA., „Landwirthschaftliches Fest in Sigmaringen den 22. September 1845.“, Litho. n. u. v. Bannwarth b. G. Küstner, um 1875, 38 x 51,5 cm.
Schefold, Hohenz., S. 118ff. – Blick auf eine große Menschenmenge mit Spielmannszug, Bauern, Soldaten und Pferden, Kühen etc. Gefasst durch eine detaillierte Bordüre mit verschiedensten Darstellungen zu Jagd, Landwirtschaft, Politik und anderen Festivitäten. Verso Montagereste.

Preis: 1250,- EUR

 

Süddeutschland. Kst.-Karte, v. P. Forlani bei van Schoel in Rom, „A Benigni Lettori, Ecoui la descrittione del Ducato di Bauiera.“, dat. 1602, 28,5 x 35 cm.
Bifolco/Ronca, Cartografia e Topografia italiana del XVI secolo, Taf. 334.3; Meurer, Strabo 17.2 (von 2). Sehr seltene Karte Süddeutschlands aus der sog. Lafreri-Schule. Letzter Zustand mit van Schoels dat. Adresse in der Kartusche, von dem es laut Bifolco/R. 3 Exemplare gibt. Leicht vergrößerter Nachstich (jeweils 1,5 cm) der 1566 von Forlani selbst hrsg. Karte mit identischem Kartenbild von Bayern mit Schwaben nach der Vorlage von S. Münster, aber mit geändertem Kartuschentext, anderer Beschriftung und größtenteils ohne die Darstellung der Wälder. Reicht von Bamberg im Norden bis Hall in Tirol im Süden, von Freiburg im Westen bis Passau im Osten. – Mit Wasserzeichen: Fleur-de-lys im Kreis unter Krone. Wie meist knapp beschnitten.

Preis: 2750,- EUR

 

Tauberbischofsheim. Gesamtans., „Bischofsheim an der Tauber“, Lithographie a. a. Chinap. n. u. v. Ludwig Müller, um 1840, 34,5 x 45,5 cm.
Schefold 34197 (u. Abb. 600). Malerische und durchaus seltene großformatige Ansicht der Stadt in etwa aus nordöstlicher Richtung. Im Vordergrund rechts Weinstöcke, mittig 2 Jäger. Das Trägerpapier gering fleckig, sonst von sehr guter Erhaltung.

Preis: 1400,- EUR

 

Wien (Vienna). TA., Stephansdom, Spitze des Südturms, „Wahre Abbildung Der Jenigen so den Mondschein künstlicher Weiß von St. Stephans Thurn zu Wien herabgenohmen und daß neugemachte spanische Creutz hingegen wiederumben hinauff gesetzet haben so geschen im Jahr da die Könige Haupt u. Reside. statt offen von Ihro Röm. Kayl. Me. Leop. pri. mit Sturm erobert war. Anno 1686 am 2. Sept. An heut als den 14. Sept. ist dieß Creutz mit grosser Solenitet hinauff gesetzet worden.“, Kupferstich (Flugblatt), dat. 1686, 30,5 x 39,8 cm.
Drugulin, 3227. Sammlung Eckl, IV, 1100. Seltenes Flugblatt, erschien anlässlich der Erneuerung der Turmspitze des Südturms von St. Stephan. Seit 1519 zierte der Mondschein – eine Mondsichel mit Stern – die Südspitze des Stephansdomes. Obwohl das Zeichen nichts mit den islamischen Feldzeichen zu tun hat, fand der Mondschein nach der ersten Türkenbelagerung 1529 Eingang in die österreichische, aber auch in die türkische Sagenwelt: Beide Seiten erzählen die Legende, dass das Zeichen auf Forderung des Sultans Süleiman auf dem Turm angebracht worden sei. Eineinhalb Jahrhunderte später ist von Kaiser Leopold I. überliefert, dass er gelobte, das Christenkreuz auf der Turmspitze anbringen zu lassen, sollte die Stadt in der 2. Türkenbelagerung vor den Türken gerettet werden. Erst 1686 nach der Rückeroberung von Ofen „erinnerte“ sich der Kaiser an sein Versprechen und dem Dachdeckermeister Nicolaus Resytko (auch Ressytko) und seinen Söhnen Jacob und Lucas wurde eine Summe von 1000 Gulden (sowie 3 neue Anzüge) bezahlt, um auf den 137 Meter hohen Turm zu steigen und den Mondschein zu ersetzen. Das Flugblatt zeigt im oberen Drittel die Turmspitze, auf der Turmspitze Nicolaus Resytko mit einer Fahne und beim Abfeuern einer Pistole, daneben den Mondschein (mit der von Johann Martin Lerch nach Abnahme gravierten Neid- oder Feigenhand), darunter die Porträts der gefeierten Jacob (19 Jahre), Nicolaus (56 Jahre) und Lucas (20 Jahre) Resytko. Der Mondschein befindet sich heute im WienMuseum.

Preis: 1100,- EUR

 

BERLIN - ROSENBERG, Johann Georg: Molkenmarkt "Vue du Marché dit Molckenmarckt, et de l'Eglise St. Pierre, dans l'eloignement. - Dediée à Monsieur de Bischofswerder, Major de Sa Majesté le Roi de Prusse.", altkol. Kupferstich n. u. v. Jean ( Johann Georg ) Rosenberg b. Morino & Company, dat. 1785, 41 x 63,5 cm.
Ernst, J. G. Rosenberg, Nr. 13; Kiewitz, Nr. 1059; Rave, Nr. 7. - 2. Zustand mit Dedikation aber noch ohne Nummer oben rechts. - Der Betrachter steht auf der Höhe der heutigen Eiergasse und blickt zur Petrikirche ( im Hintergrund zu sehen ). Rechts die Häuser vor der Nikolaikirche, an deren Ende man das Palais Ephraim sehen kann. Links sieht man das Haus der Tabaksadministration. Mittig der durch Verkaufsbuden belebte, älteste Marktplatz von Berlin.

Preis: 5000,- EUR

 

SKANDINAVIEN - de JODE / DEUTECUM: Kst.- Karte, v. J. u. L. van Deutecum b. de Jode, "Septentrionaliu Regionum Suetiae Gothiae Norvegiae Daniae et terrarum adicentium recens exacta que descriptio per Liuinum algoet.", 1593, 37 x 49,5 cm
Koeman's Atlantes Neerlandici, 1200:32. van Ortroy S. 106f (u. Nr. 62); Ginsberg, Printed maps of Scandinavia, 28, state 3. Sehr dekorative Karte Skandinaviens, reicht von Island im Nordwesten bis zum Ladogasee im Osten, im Süden bis Bremen. Mit Schiffen und Seeungeheuern als Staffage. Die Karte erschien in beiden Ausgaben des Speculum. Mit zwei restaurierten Wurmlöchern bei der Mittelfalz.

Preis: 5500,- EUR

 

MERIAN, M. - THEATRUM EUROPAEUM (Bd. 15): Fortsetzung Denck- und Merkwürdigster Geschichten ...vom Jahr 1696 an biß zu Endes dieses Seculi 1700 ... Frankf., J. P. Andreä für Merian Erben, 1707 1 Bl., 876 SS., 14 Bll. m. gest. Frontisp., 3 dpplblgr. Kst.- Karten, 11 meist dppblgr. Kst. und 20 Porträtkst., folio, Gprgt. d. Zt. mit Rücken- und Deckelvergoldung, Ganzgoldschnitt und Schließbändern (min. ber. u. best.)
Wüthrich III, 140; Lipperheide Ci 20. - Erste Ausgabe der 15. Folge von Merians großem historischen Werk. Mit Karten von Europa, Italien und Deutschland, vielen Ansichten, so u.a. Freiburg, Riga, Pinerolo bei Turin, Festung Breisach etc.- Nur ganz vereinzelt gebräunt, das Frontispiz und der Titel mit kleinem Wurmloch im weißen Rand. Ohne die Vorrede und das Verzeichnis der Tafeln, zus. 3 Seiten. Ein sehr schönes Exemplar aus der "Bibliotheca Seckendorfiana", mit deren gestochenem Wappenexlibris auf dem Innendeckel. Außerordentlich attraktiv gebunden und von sehr guter Erhaltung.

Preis: 3600,- EUR

 

 

  Antiquariat Norbert Haas Hans-Martin Schmitz H. W. Fichter Kunsthandel Antiquariat Aix-la-Chapelle Antiquariat Burgverlag Antiquariat Clemens Paulusch GmbH Reiss & Sohn Antiquariat Klittich-Pfankuch GmbH & Co. Antiquariat Manfred Nosbüsch Librairie Clavreuil Antiquariat Hanno Schreyer GbR C.G. Boerner GmbH Antiquariat Günter Linke Erasmushaus Antiquariat Uwe Turszynski Antiquariat am Moritzberg Antiquariat Schmidt & Günther Bibermühle – Heribert Tenschert Antiquariat Franz Siegle GmbH Antiquariat Winfried Geisenheyner Peter Bichsel Fine Books EOS Buchantiquariat Benz Antiquariat J. J. Heckenhauer e. K. Antiquariat Seidel & Richter Hans Lindner Antiquariat H. Carlsen Matthäus Truppe Treptower Bücherkabinett Antiquariato Librario Bado e Mart s.a.s. Tusculum Rare Books Ltd. Giuseppe Solmi Studio Bibliografico MC Rare Books B.V. Bibliopathos Buchbinderei Hannah Loibl Mayfair Rare Books & Manuscripts Ltd Eberhard Köstler Autographen & Bücher oHG Antiquariat Meinhard Knigge Fons Blavus Antiquariat Winfried Kuhn Rare Books Antiquariat Elvira Tasbach Antiquariat Dieter Zipprich Buntpapiere Ulrike  Griesmayr Müller & Gräff Antiquariat Sabine Keune SLAM: Anne Lamort Livres Anciens Hellmut Schumann Antiquariat Banzhaf Antiquariat Christian Strobel Antiquariat Hohmann Antiquariat Haufe & Lutz Antiquariat Stefan Müller Antiquariat Peter Kiefer Engel & Co. GmbH Antiquariat Peter Fritzen Antiquariaat Die Schmiede Tresor am Römer J. A. Stargardt Herbert Blank Johannes Müller Robert Frew Ltd. Antiquariat F. Neidhardt Antiquariat Inge Utzt Antiquariat Kainbacher Antiquariat Rainer Schlicht Günther Trauzettel Hannspeter Kunz Bernard Quaritch Ltd Kunstkabinett Strehler Stuttgarter Antiquariat Antiquariaat De Roo Antiquariaat Junk Antiquariaat Forum BV August Laube Antiquariat J. Voerster Peter Harrington Ltd

Erneut suchen

Bitte beachten Sie die Verkaufsbedingungen.




 

Verband Deutscher Antiquare e. V.

Verband Deutscher Antiquare e.V.

Geschäftsstelle: Norbert Munsch
Seeblick 1, 56459 Elbingen
Fon +49 (0)6435 909147
Fax +49 (0)6435 909148
E-Mail buch[at]antiquare[dot]de

hf