Zahlen – Daten – Fakten

56. Stuttgarter Antiquariatsmesse

Die 56. Stutt­gar­ter An­ti­qua­ri­ats­mes­se, or­ga­ni­siert vom Ver­band Deut­scher An­ti­qua­re e.V., ist die zweit­äl­tes­te Mes­se Eu­ro­pas so­wie die äl­tes­te und größ­te Mes­se für An­ti­qua­re, Au­to­gra­phen- und Gra­phik­händ­ler in Deutsch­land.
Of­fi­zi­ell emp­foh­len von der In­ter­na­tio­nal Le­ague of An­ti­qua­ri­an Book­sel­lers (IL­AB)

Termin
27. bis 29. Ja­nu­ar 2017, Würt­tem­ber­gi­scher Kunst­ver­ein (Schloss­platz 2), Stutt­gart


Öffnungszeiten
Frei­tag, 27. Ja­nu­ar: 11 bis 19.30 Uhr
Sams­tag und Sonn­tag, 28. und 29. Ja­nu­ar: 11 bis 18 Uhr


Aussteller
72 An­ti­qua­re, Au­to­gra­phen- und Gra­phik­händ­ler aus Deutsch­land, Groß­bri­tan­ni­en, Ita­li­en, Ös­ter­reich, der Schweiz und den Nie­der­lan­den.


Erstmals in Stuttgart
Robert Frew, London
L’Arengario Studio Bibliografico (Paolo und Bruno Tonini) aus Gussago (Brescia), Italien
Galerie Joy, Boppard
Antiquariat Knöll, Lüneburg
Kunkel Fine Art, München
Ukiyo-e-Gallery (Hannspeter Kunz), Sigmaringen
Peter Fritzen, Trier

 

Messekatalog
Der durch­ge­hend far­big il­lus­trier­te Ka­ta­log – mit ei­nem Ge­samt­ver­kaufs­wert von rund 5 Mil­lio­nen Eu­ro – ist ab De­zem­ber im In­ter­net ab­ruf­bar oder als Print­ver­si­on beim Ver­band Deut­scher An­ti­qua­re e.V. er­hält­lich (Preis 10 €)


Schwerpunkte
Wert­vol­le Ob­jek­te des ge­ho­be­nen An­ti­qua­ri­ats- und Gra­phik­han­dels: • Hand­schrif­ten und Au­to­gra­phen • In­ku­na­beln und Früh­dru­cke • Kunst auf Pa­pier • Ers­te, be­deu­ten­de und bi­blio­phi­le Aus­ga­ben • Mei­len­stei­ne aus Phi­lo­so­phie, Na­tur­wis­sen­schaf­ten und Geis­tes­ge­schich­te • Rei­sen und Ent­de­ckun­gen • Li­te­ra­tur: Il­lus­trier­te Bü­cher, Kin­der­bü­cher, Pres­sen­dru­cke • Ori­gi­nal­gra­phik: Al­te Meis­ter und Mo­der­ne, Ja­pa­ni­sche Holz­schnit­te • Kunst und Fo­to­gra­fie • Buch-Ob­jek­te

 

Rahmenveranstaltungen
Die gemeinsame Auftaktveranstaltung der Stuttgarter Antiquariatsmesse und der Antiquaria Ludwigsburg ist anlässlich ihres 50-jährigen Bestehens der Stiftung Buchkunst gewidmet: »Schön, schöner, am schönsten«

In ihrem Vortrag gibt Katharina Hesse, Geschäftsführerin der Stiftung Buchkunst, einen Einblick über deren Wirken seit einem halben Jahrhundert, beginnend mit dem Zweck der Stiftung über die Arbeit der unabhängigen Fachjurys und die Kriterien für auszeichnungswürdige Bücher bis zu deren öffentlicher Präsentation.

Anhand ausgewählter prämierter Werke der Ausstellung »50 Jahre – 50 Bücher« gibt sie Einblicke in die Veränderungen der Buchkunst, erläutert Trends und die Bedeutung von technischen Innovationen bei der Gestaltung und Produktion der schönen Bücher. Fast 800 Titel aus allen Genres wurden von den Verlagen für den Wettbewerb 2016 eingereicht, 25 davon als »schönste deutsche Bücher« prämiert. Es sind jeweils fünf Werke aus den Bereichen Literatur, Sachbuch und Wissenschaft, Kunst-, Foto-, Ausstellungskataloge, Kinder- und Jugendbücher sowie Ratgeber, die als vorbildlich gelten, Zeichen setzen und Strömungen auf dem aktuellen Buchmarkt zeigen.
→ Montag, 23. Januar 2017, 20 Uhr, Literaturhaus Stuttgart

 
AUSSTELLUNG UND VORTRAG

F. H. Ernst Schneidler als Buchgestalter, Typograph und Lehrer
Als Friedrich Hermann Ernst Schneidler (1882–1956) im Oktober 1920 mit 38 Jahren durch Bernhard Pankok an die Württembergische Kunstgewerbeschule Stuttgart berufen wurde, war er bereits als renommierter Grafiker, Buchkünstler und erfahrener Lehrer bekannt. Der Eugen Diederichs Verlag in Jena hatte Schneidler auf Empfehlung F. H. Ehmckes als Buchgestalter verpflichtet und seine künstlerische Ausstattungen für Hauptwerke des Verlages in den Jahren 1912 bis 1914 waren in der Fachpresse hochgelobt worden. Parallel dazu begann Schneidler, der sich seit den Tagen seines Wirkens  in der Steglitzer Werkstatt in Berlin dem Schreiben und der Schrift verbunden fühlte, mit der Entwicklung seiner ersten Druckschriften. Die Professur an der Württembergischen Kunstgewerbeschule, die gleichzeitig die Leitung der Druck- und Buchbindewerkstätten mit ihren hervorragenden Werkstattlehrern beinhaltete, ermöglichte ihm die Gründung einer eigenen Presse. Zwischen 1921 und 1926 erschienen in Schneidlers  Juniperuspresse  25 Drucke, die er gemeinsam mit ausgewählten Studierenden realisierte. Umfangreichstes Projekt seiner Stuttgarter Lehrtätigkeit war jedoch Der Wassermann, eine Sammlung von Beispielen zur Lösung verschiedenster grafischer Aufgaben. Das vier Kassetten umfassende Kompendium mit ca. 700 Blättern entstand als Gemeinschaftsunternehmen seiner sogenannten »Stuttgarter Schule« mit Hilfe seiner Fachlehrer und einer ganzen Reihe von sehr guten Studentinnen und Studenten. Nicht wenige von ihnen waren in der Folge selbst als Professoren an verschiedenen Hochschulen in Deutschland erfolgreich.

»Im Zeichen des Wassermann«
Die Ausstellung zu Buchkunst und Typographie von F. H. Ernst Schneidler ist von Angela Zieger und Anne-Katrin Koch, Mitarbeiterinnen der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart, gestaltet.
→ Freitag bis Sonntag, 27. bis 29. Januar 2017, in den Räumen der Messe

»Buch.Kunst.Schrift«
Im Anschluss an die Messe lädt der Verband Deutscher Antiquare am Samstagabend zum Vortrag von Prof. Dr. Nils Büttner, Leiter der Kunstsammlung und des Archivs der Akademie, ein. Mit musikalischer Umrahmung und Buffet. Eintritt frei.
→ Samstag, 28. Januar 2017, 18.30 Uhr, Württembergischer Kunstverein

Kultur.JUGEND – Wir kümmern uns um den Nachwuchs
Jun­ge Leu­te und al­tes Buch. Das passt doch gar nicht zu­sam­men! Wir se­hen das an­ders und bie­ten Stu­den­tin­nen und Stu­den­ten der Stutt­gar­ter »Hoch­schu­le der Me­di­en« ei­ne Füh­rung aus­schließ­lich für sie. Ei­ni­ge Kol­le­gen stel­len ih­nen be­son­de­re Bü­cher aus ih­rer Mes­se­aus­wahl vor. Wei­te­re Schü­ler- oder Stu­den­ten­grup­pen sind nach Ab­spra­che herz­lich will­kom­men.
→ Treffpunkt Samstag, 28. Januar 2017, 16 Uhr, Informationsstand des Verbands Deutscher Antiquare e.V.
 
Kultur.LIVE – Führungen über die Antiquariatsmesse
Füh­run­gen über die Mes­se für in­ter­es­sier­te Be­su­cher. Die Aus­stel­ler zei­gen ih­re be­mer­kens­wer­tes­ten Ex­po­na­te und schöns­ten Stü­cke, bei de­nen man­cher Bü­cher­samm­ler sa­gen wird: DAS muss ich ha­ben!
→ Treffpunkt Samstag und Sonntag, 28. und 29. Januar 2017, 15 Uhr, Informationsstand des Verbands Deutscher Antiquare e.V.

 

Handbuch 2017/2018
Der redaktionelle Teil ist dem Thema Typographie gewidmet: »100 Jahre Schrift in Stuttgart«. Der bedeutende Buchkünstler und Schriftentwerfer F. H. Ernst Schneidler wird in zwei Essays von Angela Zieger und Anne-Katrin Koch gewürdigt. Die Geschichte der sogenannten Stuttgarter Schule lässt der langjährige Werkstattleiter der Kunstakademie, Horst Wöhrle, Revue passieren. Kurt Weidemann kommt mit seinen Ansichten und Thesen über Typographie zu Wort und Stefanie Schwarz stellt ihre 2015 entwickelte Schrift »Weissenhof grotesk« vor.
Verband Deutscher Antiquare e.V., 2017

 

Pressemappe
Ei­ne Pres­se­map­pe so­wie ei­ne Ein­la­dung zum Pres­se­rund­gang vor Mes­se­er­öff­nung sen­den wir Ih­nen ger­ne zu.

• Down­load Pres­se­map­pe (folgt Dezember 2016)


Eintrittspreis
5 € (für al­le drei Mes­se­ta­ge).


Kombiticket
Beim Kauf ei­ner Ein­tritts­kar­te für die Stutt­gar­ter Mes­se er­hal­ten al­le Be­su­cher gleich­zei­tig ei­ne Kar­te für die An­ti­qua­ria / Lud­wigs­burg, und um­ge­kehrt.


Presse- & Öffentlichkeitsarbeit
Ire­ne Fer­chl – Te­le­fon +49 (0) 711 / 814 72 83, E-Mail: ferchl[at]antiquare[dot]de


Veranstalter / Messeorganisation
Ver­band Deut­scher An­ti­qua­re e.V.

Vor­sit­zen­de: Sibylle Wieduwilt

Kon­takt: Nor­bert Munsch

See­blick 1 • 56459 Elbin­gen

Te­le­fon +49 (0)6435 90 91 47 • Te­le­fax +49 (0)6435) 90 91 48

E-Mail: buch@an­ti­qua­re.de

In­for­ma­tio­nen über den Ver­band Deut­scher An­ti­qua­re e.V. fin­den Sie im In­ter­net un­ter → www.​ant​iqua​re.​de






 

Verband Deutscher Antiquare e.V.

Geschäftsstelle: Norbert Munsch
Seeblick 1, 56459 Elbingen
Fon +49 (0)6435 909147
Fax +49 (0)6435 909148
E-Mail buch[at]antiquare[dot]de